18.04.2019 - 10:43 Uhr
FalkenbergOberpfalz

Konzentriert und flott durch die Pylonen

Timo Hölzel ist beim Jugend-Kart-Slalom des MSV Falkenberg der Tagesschnellste. Janin Götz platziert sich bei den Mädchen ganz vorne.

Samira Gleißner vom MSV Falkenberg bei ihrem "Ritt durch die Pylonen". Am Ende sprang ein dritter Platz in ihrer Altersklasse heraus.
von Konrad RosnerProfil

Trotz des eher trüben und teils sogar leicht regnerischen Wetters nahmen 89 Kartfahrer aus ganz Nordostbayern am 16. ADAC-Jugend-Kart-Slalom des MSV Falkenberg teil, der einmal mehr auf dem Parkplatz des Liebensteiner Kartonagenwerks ausgetragen wurde. Der Tagesschnellste bei den Jungen war Timo Hölzel (SF Konradsreuth), während bei den Mädchen Janin Götz (MSC Scheßlitz) dominierte. Die Rennen zählten unter anderem als BMV-Vorlauf zur Bayerischen Meisterschaft, zum NOB-Pokal, zum Regionalpokal Oberfranken und zur Landkreismeisterschaft. Die Gesamtleitung dieses Jugend-Kart-Slaloms lag bei Sport- und Jugendleiter Thomas Fröhlich, der mit seinem eingespielten Team des MSV Falkenberg für eine tolle Organisation sorgte.

Bei den Sechsjährigen, die in der Klasse 0 starteten, war Michail Popov (MSC Marktredwitz) nach den zwei Durchgängen mit 91,35 Sekunden der Schnellste. In der Klasse 1 (Jahrgang 2010 bis 2012) setzte sich Paul Katschura (AC Waldershof) in 81,11 Sekunden durch, vor Joel Böhm (MSC Auerbach) und Noel Bladeck (MSC Wiesau). In der Klasse 2 (2008/09) war Leni Reithmeier (AC Waldershof) in 73,37 Sekunden die Schnellste. Knapp hinter ihr wurde Jonah Günther (MSC Marktredwitz) in 73,59 Sekunden Zweiter, vor Louis Sebald (MSC Auerbach).

„Dominator“ in der Klasse 3 (2006/07) war Fynn Gürtler (MSC Scheßlitz), der für beide Durchgänge 71,64 Sekunden benötigte. Zweiter wurde in dieser Altersklasse Nils Bauer (AC Waldershof, 72,32 Sekunden) vor Lokalmatadorin Samira Gleißner (MSC Falkenberg), die 72,55 Sekunden unterwegs war. In der Klasse 4 (2004/05) dominierte der Mitterteicher Luis Sollfrank (MSV Falkenberg), der für seinen "Ritt durch die Pylonen“ 68,71 Sekunden benötigte. Zweiter wurde in dieser Klasse Simon Brodt (AC Waldershof), der 70,29 Sekunden unterwegs war. Der dritte Platz ging an Jonas Gründel (MSC Scheßlitz), der 70,53 Sekunden benötigte.

Die schnellsten Kartfahrer fuhren in der Klasse 5 (2001 bis 2003): Der Tagesschnellste Timo Hölzel (SF Konradsreuth) brauchte 67,81 Sekunden für beide Läufe und lag damit um 14 Hundertstel vor Janin Götz (MSC Scheßlitz). Mit 68,44 Sekunden wurde Günther Dittner (MSC Wiesau) Dritter in dieser Klasse und auch in der Gesamtwertung. Der vierte Platz ging an Alina Fabian (AC Waldershof) mit 68,62 Sekunden.

MSV-Sportleiter Thomas Fröhlich gibt seinem Schützling Elias Schmid kurz vor dem Start noch einige Tipps. Schmid wurde am Ende in seiner Altersklasse Zwölfter. Er räumte vier Pylonen ab. Die vier Strafsekunden verhinderten eine bessere Platzierung.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.