07.06.2019 - 09:26 Uhr
FalkenbergOberpfalz

Stippvisite führt in die Zoiglgemeinde

Beim 145. Gründungsfest der Falkenberger Blaskapelle ist auch „La Brass Banda“ aus Übersee am Chiemsee dabei. Den Ort, vor allem aber wie man Zoigl braut, wollte sich Bassist Fabian Jungreithmayr schon vorher und in Ruhe zeigen lassen.

Vom Kommunbrauwesen hatte "La Brass Banda"-Bassist Fabian Jungreithmayr (2. von rechts) zwar schon gehört. Die Art Zoigl zu brauen ließ er sich von der Vorsitzenden der Blaskapelle Falkenberg, Veronika Höcht (3. von links) und deren Musikerkollegen im historischen Brauhaus vor Ort näher erklären.
von Werner RoblProfil

„La Brass Banda“ kommt am 10. Juni nach Falkenberg um auf der Festwiese - der "Droht" - für Stimmung zu sorgen. Anlass dafür ist die Live-Tour 2019, die beim 145. Gründungsjubiläum der Falkenberger Blasmusik dort Station macht. Um sich ein Bild von Falkenberg zu machen, reiste Bandmitglied Fabian Jungreithmayr, der aus dem österreichischen Ried im Innkreis stammt, in die Zoiglgemeinde, um sich und "La Brass Banda", in aller Ruhe vorzustellen. Jungreithmayr gehört der Band seit 2014 als Bassist an. Interessiert widmete sich der Oberösterreicher dem heimischen Kommunbrauwesen, das er sich - im historischen Brauhaus, das man extra für den Besuch öffnete - ausführlich erklären ließ. Der persönlichen Brauereiführung folgte eine Zoiglprobe, die mit einer deftigen Brotzeit fortgesetzt wurde.

Vorsitzende Veronika Höcht betonte, dass es für das Live-Konzert von "La Brass Banda" am Montag, 10. Juni, ab 20 Uhr noch Karten gibt. Die Tickets sind zum Preis von 33 Euro unter der Telefonnummer 0151 15613867 erhältlich.

Hintergrund:

Der Bandname von "La Brass Banda" bedeutet so viel, wie „Blasmusikkapelle“. Größere Bekanntheit erreichte „Labrassbanda“ durch ihre spontan geplante Moped- und Anhänger-Traktor-Tour, bei der die Band auch durch Platzkonzerte auffiel. Grund für die musikalische Reise-Idee, von ihrer Heimat nach Wien zu tingeln, war das EM-Finale der Fußballmannschaften vor elf Jahren.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.