15.11.2019 - 10:11 Uhr
FensterbachOberpfalz

Ausstellung "Vorfreude" in der Heilig-Kreuz-Kapelle in Knölling

„Vorfreude“ nennt sich eine Ausstellung von Gerd Seidel in der Heilig-Kreuz-Kapelle Knölling, die in der Weihnachtszeit einen „fünfteiligen Gedankenanstoß“ geben soll. Am Sonntag, 1. Dezember, ist um 15 Uhr die Eröffnung der Bilderschau.

Das Bild „Botschaft III“ von Gerd Seidel zeigt zahllose Geschenke. Inmitten vieler bunten Päckchen versteckt sich eine Krippendarstellung.
von Thomas Dobler, M.A. Kontakt Profil

Künstler Gerd Seidel zeigt seine Arbeiten vom 1. Dezember bis 12. Januar. Alle Jahre wieder, so der Ensdorfer, beginne der Trubel um das Weihnachtsfest. „Er ist zum festen Bestandteil des Jahres geworden. Spätestens ab Anfang November ist nicht zu übersehen und zu überhören, dass es ziemlich stark weihnachtet.“ Aber auch schon im August werde in den Supermärkten Weihnachtsgebäck zum Kauf angeboten. „In der Adventszeit erreicht dieser Rummel seinen Höhepunkt.“

Dabei sei der Sinn dieses Festes ein ganz anderer, „er geht aber im Wahnsinn des Kommerzes völlig unter“. Der 61-Jährige konstatiert: „Die Vorfreude auf die Geburt Jesu Christi wird völlig in den Hintergrund gedrängt, komplett verwässert und in ganz andere Bahnen gelenkt als vorgesehen.“ Die Zeit der Besinnung gehe im Stress des Geschenkebesorgens und im Aktivismus der Menschen unter. „Weihnachtsmärkte allerorten, Events und aberwitziger Konsum decken alles Ursprüngliche zu. Dies stellt einen eklatanten Missbrauch dar.“

Gerd Seidel will in einer fünfteiligen Serie den Betrachter herausfordern und nachdenklich werden lassen. Auf den ersten Blick ist in den vier Collagen und einer Material-Collage nichts Besonderes zu erkennen. Der Betrachter soll aber aufgefordert werden, sich Zeit zu nehmen, den tieferen Sinn der künstlerischen Arbeit erforschen. Erst nach einer Weile wird die Botschaft sichtbar, was einen Denkanstoß geben soll. So sind in den Arbeiten „Botschaft 1 – 3“ ein Text, ein Bild oder eine Figurengruppe zu entdecken. Die beiden anderen Collagen mit dem Titel „Alle Jahre wieder“ sprechen den Aspekt an, dass schon im Sommer der Rummel um das Weihnachtsfest in den Regalen der Supermärkte beginnt.

Der Künstler will deutlich machen, wie das Fest vom Kommerz eingenommen wird und die wahre Botschaft völlig in den Hintergrund tritt. „Aber Kaufen und Konsumieren sind nicht die Kernwahrheiten“, betont er. Im Bild „Botschaft I“ überdeckt das Wort „kaufen“ den Spruch „Macht es wie Gott, werdet Mensch“, der aber völlig im Kaufrausch untergeht. Bei „Botschaft II“ dominieren Werbeslogans die Bildfläche. Ganz klein ist das Bild einer Krippe zu entdecken, die förmlich von den Werbetexten erdrückt zu werden scheint. „Botschaft III“ zeigt „Geschenke, Geschenke, Geschenke“. In all dem Überfluss versteckt sich eine Krippendarstellung.

Bei „Alle Jahre wieder I“ findet sich inmitten von Sommerprodukten ein Weihnachtsmann, der schon ab Mitte August in den Regalen steht. Bei „Alle Jahre wieder II“ erscheint zwischen Sommerprodukten eine Verpackungshülle für einen Christstollen, ebenfalls im August schon erhältlich.

Kaufen und Konsumieren sind nicht die Kernwahrheiten des Weihnachtsfests. Dessen wahre Botschaft wird dem Kommerz geopfert.

Künstler Gerd Seidel

Künstler Gerd Seidel

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.