06.03.2019 - 10:17 Uhr
FensterbachOberpfalz

Schulverband Fensterbach: Grundschule wird an Glasfaserkabel angeschlossen

Der Computer ergreift mehr und mehr Besitz von den Klassenzimmern. Das wurde deutlich, als der Schulverband Fensterbach tagte.

von Autor HOUProfil

Dabei wurde aus den Reihen der stimmberechtigten Mitglieder ein Einwand laut. Der hieß sinngemäß: "Es ist doch eigentlich primär wichtig, dass die Kinder das Rechnen und die Rechtschreibung lernen."

Verbandsvorsitzender Christian Ziegler ließ die Fensterbacher Grundschulrektorin Heidi Neidl reden. Sie argumentierte, dass die ständig fortschreitende Computertechnik zum Lehrplan gehöre und man keine andere Wahl habe, als sich einzuordnen. So ging es denn zunächst um die Anbindung der Grundschule an die Glasfaser-Verkabelung. Dazu erläuterte Gemeindekämmerer Thomas Rambach: "Es gibt ein Programm des Freistaats mit 90 Prozent Förderung". Diese Chance wollte der Schulverband, dem auch Gemeinderäte aus Schmidgaden angehören, nicht verstreichen lassen. Das Ergebnis: Der Förderantrag wird gestellt. Bis zu 50 000 Euro können dabei gewährt werden.

Dann ging es um das digitale Klassenzimmer. Hierbei spielt der Ankauf diverser Gerätschaften wie Laptops und Kameras eine Rolle. Aus einem weiteren staatlichen Förderprogramm kann man hierfür nahezu 13 000 Euro Zuschuss bekommen. Auch dem stimmte das Gremium zu.

Aus der virtuellen Welt zurück in die Realität: Kämmerer Rambach legte die Jahresrechnung für 2017 vor. Die winkten die Verbandsmitglieder ebenso durch wie den Prüfbericht des Fensterbacher Gemeinderats Jochen Zaremba. Er stieß sich eigentlich nur an einer Kuriosität: In den Unterlagen tauchten 740 Kilo Dünger auf. Die Irritation war rasch beseitigt. Denn die Grundschule nutzt bisweilen auch einen Sportplatz der unmittelbar angrenzenden DJK Dürnsricht-Wolfring. Folglich kamen die Düngerkosten anteilig mit in die Protokolle.

Thomas Rambach legte seinen Haushaltsentwurf für das laufende Jahr vor. Er schließt in Einnahmen und Ausgaben für den Verwaltungsetat mit 416 000 Euro. Im Vermögenshaushalt sind es 68 000 Euro. Das Zahlenwerk geht von einer sogenannten Schulverbandsumlage in Höhe von 389 200 Euro aus. Diese Umlage ergibt sich aus den Schülerzahlen. Rambach listete auf: Insgesamt besuchen 139 Buben und Mädchen die Grundschule, davon 47 aus Schmidgaden und 92 aus Fensterbach. Die Umlage beträgt laut Rambach 2800 Euro pro Schüler. Der Haushalt wurde genehmigt.

Der Schmidgadener Bürgermeister Josef Deichl lenkte den Blick auf die in seiner Gemeinde angesiedelte Mittelschule. 56 Schülern besuchten diese Lehranstalt momentan.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.