26.07.2020 - 11:34 Uhr
FensterbachOberpfalz

Wertvolle Hilfe für den Sport in der Gemeinde Fensterbach

Josef Baumann warb dafür, dem Förderverein beizutreten.
von Autor HOUProfil

Den Förderverein der DJK Dürnsricht-Wolfring gibt es seit zehn Jahren. In dieser langen Zeit hat die 2010 ins Leben gerufene Organisation eine Vielzahl von Bemühungen unternommen, um dem mitgliederstärksten Sportclub in der Gemeinde finanziell unter die Arme zu greifen.

Der damalige Bürgermeister Hans Schrott hatte den Förderverein ins Leben gerufen. Gründungsvorsitzender wurde Josef Baumann, der sein Amt noch immer inne hat. Bei der Jahresversammlung im DJK-Sportheim informierte Baumann über Aktionen des Fördervereins, die 2019 abliefen. Darunter befanden sich die Christbaumversteigerung und der Getränke- und Kuchenverkauf bei der DJK-Kirchweih. In seinem Bericht rief Josef Baumann besonders jüngere Leute dazu auf, dem Förderverein beizutreten.

Danach wurde dem 2019 verstorbenen Mitglied Uli Plank ein Gedenken gewidmet. Wesentliche Bedeutung kommt jedes Jahr dem Bericht des Kassiers Xaver Kemptner zu. Er sprach von 29 000 Euro, die der Förderverein durch Spenden, Zuschüsse und Einnahmen bei Veranstaltungen erwirtschaftete. "Diese Summe wurde an die DJK überwiesen", ließ Xaver Kemptner wissen und ergänzte, in dem Betrag seien 6000 Euro als Überhang aus 2018 enthalten gewesen. Danach wurde die Vorstandschaft auf Vorschlag von Kassenprüfer Gerhard Peter einstimmig entlastet. Ohne Gegenstimme fiel auch der Beschluss, im laufenden Jahr die Beiträge im Förderverein nicht zu erhöhen.

Für die Arbeit des Fördervereins dankte der DJK-Vorsitzende Stefan Obendorfer. "Was Ihr macht, ist für uns von enormer wirtschaftlicher Bedeutung", lobte er und fügte hinzu, dass die DJK nur mit dieser finanziellen Unterstützung ihr breit ausgelegtes Programm schultern könne. Dies gelte besonders für den bei der DJK im Fußballbereich umfangreichen Nachwuchssektor.

Obendorfer informierte, dass es trotz einer Beitragserhöhung bei der DJK kaum Austritte gegeben habe. Die Zahl liege immer noch bei weit über 800 Mitgliedern. Danach verdeutlichte er, dass sich der Sportclub wegen der Corona-Pandemie auf unsicheren Pfaden bewege "Wir warten ab, was kommt", beschrieb Obendorfer die Lage. Dies gelte insbesondere im Hinblick auf Veranstaltungen. Bemerkenswert ist, dass neben Josef Baumann auch nahezu alle anderen Vorstandsmitglieder des Fördervereins seit dessen Gründung im Amt sind. Diesen Umstand rückte Hans Kemptner in den Mittelpunkt seiner Betrachtungen. "Wir müssen jüngere Leute dazu motivieren, bei uns mitzumachen", sagte er.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.