10.07.2018 - 14:58 Uhr
FichtelbergOberpfalz

Buden und Bühne

Junge Union trfifft Vorbereitungen für Konzert am Fichtelsee.

Die Jugendlichen bei den Aufbauarbeiten .
von Gisela KuhbandnerProfil

(gis) Bald wird Fichtelberg wie Phönix aus der Asche steigen, sind sich Sebastian Voit und seine Mitstreiter von der Jungen Union sicher. Seit einigen Tagen bauen sie - zusammen mit Jugendlichen aus den umliegenden Gemeinden - Stände, Buden und Bühne auf das für das „Natur Raum Open Air“, das am Samstag, 14. Juli, am Fichtelsee auf der Teerfläche und dem Sandplatz von 12 Uhr mittags bis 3 Uhr in der Früh steigt. 1500 Besucher werden erwartet.

Was hat Ideengeber Sebastian Voit, Vorsitzender der örtlichen JU, motiviert, dieses Ereignis zu organisieren: „Ich reise gerne, war schon in vielen Ländern, komme aber immer gerne nach Fichtelberg zurück und möchte was tun für den Ort und die Ochsenkopfgemeinden tun, deren gemeinsames Auftreten ihm sehr wichtig ist.

Das Open air ist zudem ein Ersatz – aber doch viel mehr – für das heuer aus mehreren Gründen ausgefallene Johannisfeuer (wir berichteten), das alljährlich die JU ausrichtet.

„Ein richtiges Fest soll es werden, an dem Jung und Alt aus Fichtelberg, den umliegenden Ortschaften und darüber hinaus zusammen feiern und Tradition, Kultur und Moderne miteinander verschmelzen“ sagt Sebastian Voit.

An diesem Tag dreht sich, wie der Name schon sagt, alles um die Natur. Das Programm ist vielfältig und bunt: An nicht weniger als 28 Holzbuden präsentieren heimische Aussteller ihre Produkte, zeigen ihre Handwerkskunst, stellen sich Vereine vor, arbeiten mit. Dabei sind unter anderem auch der Naturpark Fichtelgebirge, regionale Museen und der Wildpark Mehlmeisel.

Die Besucher können barfuss wandern, an Kräuterführungen , Kneipp-Kursen und vielem mehr teilnehmen. Natürlich muss niemand hungrig oder durstig bleiben.

Ab Mittag sorgen zwölf DJ´s für ein gemütliches Chillout am See und kümmern sich bis um 3 Uhr früh um den richtigen Sound.

„Der Eintritt ist frei. „Wir wollen aus diesem Fest kein Kapital schlagen, sagt der JU-Vorsitzende.

Es steht lediglich eine Spendenbox bereit, deren Inhalt, zusammen mit bereits getätigten Spenden von der örtlichen Geschäftswelt, sozialen Zwecken in Fichtelberg zugute kommt.

Zweiter Bürgermeister Karlheinz Glaser, der derzeit den erkrankten Bürgermeister Georg Ritter vertritt, begrüßt das Engagement der jungen Leute um Sebastian Voit, freut sich auf das Fest und wünscht sich dazu viele Gäste aus nah und fern.





Ideengeber und JU-Vorsitzender Sebastian Voit.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.