27.01.2020 - 12:59 Uhr
FlossOberpfalz

Abwassergebühren sinken vorerst

Gute Nachrichten aus dem Marktrat zum Jahresbeginn: Die Abwassergebühren sinken deutlich. Das ist das Ergebnis einer Neukalkulation. Der FDP/UB-Sprecher Heinz Kett weist aber darauf hin, dass sich das schnell wieder ändern könne.

Der Spielplatz „Obststreuwiese“ in der Fliederstraße bekommt ein Climbing-Zelt - ein Spielhäuschen, dessen Wände erklettert werden können. Das Spielhaus soll dort aufgestellt werden, wo aktuell die Sitzgruppe steht (rechts unten). Diese wird in die Mitte des Spielplatzes in den Schatten des Baumes verlegt.
von Gabi EichlProfil

Die Beitrags- und Gebührensatzung zur Entwässerungssatzung des Kommunalbetriebes ist turnusgemäß neu berechnet worden. Das Ergebnis ist eine merkliche Senkung der Abwassergebühren für den Zeitraum 2020/23 von bisher 3,21 Euro pro Kubikmeter auf 2,65 Euro. Gleichzeitig sinken die Abwasser-Beitragssätze für die Neuerschließung von 1,87 Euro pro Quadratmeter Grundfläche auf 1,74 Euro und von 12,36 Euro pro Quadratmeter Geschossfläche auf 11,51 Euro. Die Beitragssätze für Erweiterungen bei bestehenden Anschlüssen, zum Beispiel bei Geschosserweiterungen, sinken ebenfalls, und zwar von 8,68 Euro pro Quadratmeter Geschossfläche auf 7,95 Euro.

Bürgermeister Günter Stich sprach von einer ebenso seltenen wie erfreulichen Entwicklung, die Fraktionssprecher begrüßten diese übereinstimmend. Kett forderte jedoch, auch die andere Seite der Medaille zu bedenken. Wenn die anstehenden Sanierungsmaßnahmen zum Tragen kämen, stiegen die Gebühren schnell wieder. Ihm wäre deshalb lieber gewesen, die Senkung wäre moderater ausgefallen, und die notwendigen Maßnahmen würden in Angriff genommen, sagte er.

Dorferneuerung kann starten

Die Dorferneuerung Kalmreuth/Schlattein ist beschlossene Sache: Der Marktrat fällte einen entsprechenden Grundsatzbeschluss, nachdem das Amt für Ländliche Entwicklung (ALE) bereits gedrängt hatte. Gleichzeitig beantragte der Marktrat den vorzeitigen Maßnahmenbeginn und stimmte dem Vertrag mit den Greiner-Architekten zu, die Ende des vergangenen Jahres einen ersten Entwurf vorgelegt hatten. Armin Betz (CSU) sprach von einem „wichtigen Zeichen“ für die beiden Dörfer. Der SPD-Sprecher Robert Lindner wies darauf hin, dass es im Detail noch vieles zu klären gebe. Der FDP/UB-Sprecher Heinz Kett forderte wie so oft eine schnelle Umsetzung; das Architekturbüro möge anschieben, sagte er. Und der demnächst aus dem Amt scheidende Bürgermeister kommentierte: „Mit dem Frühjahr erblühen nicht nur Blumen und Bäume, sondern auch Kalmreuth und Schlattein.“

Die Raiffeisenbank stellte dem Markt aus Mitteln des Gewinnsparvereins 500 Euro für Kinderspielgeräte zur Verfügung, die Volksbank 250 Euro für denselben Zweck. Nachdem in der jüngsten Vergangenheit der Bolzplatz Blendersmühle und die Freizeitanlage Mühlpaint mit neuen Geräten ausgestattet wurden, entschied sich der Marktrat dafür, diesmal den Spielplatz an der Obststreuwiese im Baugebiet Siedlung Ziegelhütte zum Zug kommen zu lassen. Der Marktrat entschied sich zudem einstimmig für ein sogenanntes Climbing-Zelt; ein Spielhaus, dessen zeltartige Wände erklettert werden können. Dieses Climbing-Zelt kostet zwar deutlich mehr als die beiden Spenden, aber den Rest übernimmt die Gemeinde. Oliver Mutterer (FDP/UB) kündigte an, dass die Aktion „Von Flossern für Flosser“ 500 Euro für eine Kleinkinderschaukel spenden werde; er hoffe, sagt er, dass die Gemeinde auch diese Summe aufstocke.

Bebauungsplan „Am Bockl-Radweg“

Zur Änderung des Flächennutzungsplans mit dem Ziel der Ausweisung eines Sondergebietes zur Beherbergung gegenüber der Bocklweg-Raststation haben die Träger öffentlicher Belange Stellung genommen, ebenso zum Bebauungsplan „Am Bockl-Radweg“. Der Marktrat hatte sich mit den verschiedenen Einwänden befasst und diesen in der Planung Rechnung getragen. Beim Flächennutzungsplan wies etwa das Landwirtschaftsamt darauf hin, dass durch die Ausweisung des Sondergebietes landwirtschaftliche Flächen verloren gingen, während im Markt selbst verschiedene Gebäude leer stünden, die möglicherweise auch genutzt werden könnten. Beim Bebauungsplan „Am Bockl-Radweg“ merkte der Regionale Planungsverband positiv an, die Planung trage zur Verwirklichung der Ziele und Grundsätze der Landes- und Regionalplanung bei.

Sein Einvernehmen erteilte der Marktrat der Tektur zum Bauantrag auf Errichtung eines Jungviehstalls mit Bergehalle und Abbruch von Nebengebäuden in der Kirchstraße.

Beim Bürgerfest werden heuer auf Beschluss des Marktrates nachmittags die Blaskapelle Flossenbürg, abends die "WiBand" aus Parkstein spielen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.