24.02.2020 - 13:04 Uhr
FlossOberpfalz

Bergnetsreuther Wehr formiert sich neu

Bei der Feuerwehr Bergnetsreuth wird eine neue Ära eingeläutet. Der bisherige Vorstand mit Tobias Labbert an der Spitze hat seine Aufgaben in neue Hände gelegt.

Bei der Feuerwehr Bergnetsreuth bricht mit dem neuen Vorstand (sitzend von links: Schriftführer Manfred Bock, 2. Vorsitzender Thomas Bock, 1. Vorsitzender Harald Kick und Kassier Josef Lindner) eine neue Ära an.
von Fred LehnerProfil
Langjährige und treue Mitgliedschaft werden bei der Feuerwehr Bergnetsreuth ausgezeichnet. Unter den Geehrten ist Ehrenmitglied Willi Dietl (sitzend rechts), der der Wehr seit über 60 Jahren angehört.

Die Feuerwehr ist zuversichtlich, dass mit dem neuen Team die Feuerwehr eine weitere Stärkung erfährt. An der guten Zusammenarbeit mit der Gemeinde werde sich auch mit einem neuen Bürgermeister nichts ändern. Geschlossenheit und Kameradschaft demonstrierten die aktiven Mitglieder der Wehr durch ihre Anwesenheit in der Jahreshauptversammlung am Samstag im Gasthaus Plödt in Diepoltsreuth.

Mehrere Gründe machten eine Neubesetzung der Vorstandschaft nötig. Nach intensiven Vorgesprächen, die laut Vorsitzenden Tobias Labbert "Zeichen wahrer Kameradschaft" seien, wurde der Übergang geregelt. Labbert selbst habe seinen Wohnsitz nach Ilsenbach verändert. Nach nahezu 50 Jahren genauer und exakter Erfassung aller Ereignisse im Verein verabschiedet sich Schriftführer Erwin Stahl. Seine bis zuletzt handgeschriebenen Protokolle sind heute schon Geschichte. Verabschiedet hatte sich auch Zweiter Kommandant Robert Venzl.

Einstimmig wählte die Versammlung Harald Kick zum Ersten Vorsitzenden, Thomas Bock zum Zweiten Vorsitzender, Josef Lindner junior zum Kassier und Manfred Bock zum Schriftführer. Einstimmig bestätigt wurde Bernhard Einweg als 1. Kommandant. Tobias Witt erhielt das Vertrauen als 2. Kommandant. Zu Kassenprüfern wurden Alfons Hirmer und Günter Stich bestellt, Fahnenträger ist Christian Meier. Mit den bisherigen Vorstandsmitgliedern verabschiedete sich auch Bürgermeister Günter Stich, der mit Wehmut auf eine "erfolgreiche Zeit" zurückblickte und viel Lob und Dank für den beispielhaften Einsatz im Dienste des Nächsten ausdrückte. Das 90-jährige Gründungsfest und die Anschaffung eines neuen Löschfahrzeuges waren die besonderen Ereignisse während seiner 18-jährigen Amtstätigkeit.

In seinem Jahresbericht sprach Vorsitzender Labbert die Mitgliederbewegung an. Bei vier Neuaufnahmen und einem Sterbefall zählt die Wehr aktuell 25 aktive, 15 passive und 25 fördernde Mitglieder. Der Freitag-Stammtisch sei nicht mehr wegzudenken. Er trage zur Stärkung der Kameradschaft bei. Labbert dankte allen Aktiven für ihren ehrenamtlichen Dienst und bat zugleich, diesen fortzusetzen.

24 aktive Wehrmänner und eine Wehrfrau hätten rund um die Uhr treuen Dienst für den Nächsten geleistet, hob Kommandant Bernhard Einweg hervor. Aus- und Weiterbildung hätten hohen Stellenwert. Die Wehr wurde bei fünf aktiven Einsätzen, darunter ein Großbrand in Gösen, gefordert. Tobias Witt habe den Feuerwehrführerschein erworben. Das neue Fahrzeug sei bestens in Schuss. Es legte für Einsätze, Übungen und Bewegungsfahrten 495 Kilometer zurück. Notwendige Ausrüstungen habe die Wehr auf ihre Kosten übernommen. Das jederzeit gute Einvernehmen mit dem Markt, den Führungskräften des Landkreises, der Feuerwehr Floß und mit der Vorstandschaft hob Einweg besonders hervor. Allerdings würde er sich noch eine bessere Beteiligung der Aktiven bei den Übungen wünschen. Kassier Tobias Witt konnte eine satte Mehreinnahme vermelden. Seine gewissenhafte Kassenführung bestätigten Karl Meißner und Alfons Hirmer.

Zu den ersten Aufgaben des neu gewählten Vorsitzenden Harald Kick gehörte der Dank mit einem Präsent an seinem Vorgänger Tobias Labbert. Er habe in der Wehr viel bewegt und sie hervorragend betreut. Verabschiedet wurden auch 2. Kommandant Robert Venzl und Schriftführer Erwin Stahl. Annelie Lindner durfte ebenfalls einen Blumengruß für ihre Pflege und Betreuung des Gerätehauses entgegen nehmen. Sie sei die Seele der Wehr und jederzeit zur Hilfe bereit.

Kreisbrandrat Marco Saller drückte seine sichtliche Freude ("mir fällt ein Stein vom Herzen") über das Zustandekommen einer neuen Führungsmannschaft in seiner Heimatwehr aus. Gerne stehe er der Wehr mit Rat und Tat zur Seite. Der Kreisbrandrat sprach die kommende digitale Alarmierung und den neuen Lehrgangskatalog an. Ein Kameradschaftsabend schloss sich an die Versammlung an.

Info:

Mit einer Urkunde für langjährige Mitgliedschaft wurden Karl Einweg und Helmut Bär (10 Jahre), Hans Plödt und Annelie Lindner (20 Jahre) sowie Josef Lindner, Stefan Striegl, Thomas Bock und Norbert Witt (25 Jahre) ausgezeichnet. 60 Jahre kann Willi Dietl und 50 Jahre Gerhard Striegl vorweisen.

Info:
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.