19.03.2021 - 09:33 Uhr
FlossOberpfalz

Auch Dank Vereinsspenden Flosser Schule digital gut ausgerüstet

Groß ist die Freude über die Notebooks und iPads für Schüler und Lehrer. Von links: Konrektor und Systembetreuer Herbert Kraus, Rektor Gerhard Steiner, Bürgermeister Robert Lindner und Kämmerer Klaus Grünwald
von Gerhard SteinerProfil

Die Flosser Schule ist digital bestens ausgestattet. Das stellt Schulleiter Gerhard Steiner fest. Nach dem ersten Lockdown im Frühjahr 2020 hat er in Zusammenarbeit mit dem Flosser Bürgermeister Robert Lindner, dem Marktrat sowie Kämmerer Klaus Grünwald für optimale Voraussetzungen gesorgt. Die bereitgestellten Fördermittel des Bundes und Freistaats wurden sofort beantragt und abgerufen. Bemerkenswert ist jedoch, dass auch Flosser Vereine spendabel waren.

Durch die staatliche Förderung war es zunächst möglich, die Schule mit 16 Notebooks für den Unterricht auszustatten. 16 zusätzliche Geräte wurden angeschafft, die die Schüler nun als Leihgeräte nutzen. Durch die Fördermittel erhielten die Lehrkräfte ebenfalls Laptops, schildert Steiner.

Aufgrund der Spende einer Flosser Bank, eines Flosser Unternehmens sowie des Flosser Bayern-Fanclubs konnten acht weitere Notebooks für den Unterricht angeschafft werden. Bereits 2019 wurde der Computerraum der Schule mit 15 neuen PCs auf Vordermann gebracht, die alten Geräte werden noch in den einzelnen Klassenzimmern benützt. In diesem Zusammenhang dankt Steiner Konrektor Herbert Kraus, der als Systembetreuer durch unzählige Stunden Mehraufwand die Geräte eingerichtet hat.

Da alle Klassenzimmer Laptops, Beamer und Dokumentenkameras haben, sollte im vergangenen Herbst auch jedes Klassenzimmer mit W-Lan ausgestattet werden, auch diesen Wunsch erfüllte der Sachaufwandsträger, obwohl die Sanierung des Gebäudes demnächst ansteht.

Komplettiert wird die digitale Ausstattung der Schule erst mit der Fertigstellung der Sanierung, nach der dann alle Klassenzimmer zusätzlich noch digitale Tafeln erhalten, kündigt Steiner an.

Um den Präsenzunterricht digital besser gestalten zu können, erhielten die Lehrkräfte zusätzlich iPads. In Fortbildungen wird das Kollegium nun geschult. 30 Schüler-iPads mit Stiften gehören ebenfalls mittlerweile zum Inventar.

Auch bei der Software hat die Schule aufgerüstet, darauf hatte Schulleiter Steiner gedrungen, um im Fall eines zweiten Lockdowns besser gerüstet zu sein. Das Geld dafür brachte der Sachaufwandsträger auf. Ein Schulmanagerprogramm sorgt für beste Kommunikationsmöglichkeiten zwischen Schule, Eltern und Schüler. Mit Lernsoftware können die Schüler Lerninhalte üben und wiederholen. Durch Schullizenzen für Arbeitshefte können die Kids gleich am Computer die Arbeitsblätter bearbeiten und digital an die Lehrkräfte zurückschicken, erläutert Steiner.

Auch in der Flosser Schülerbücherei ist in Zusammenarbeit mit Gisela Kreisel von der Marktbücherei, der Lesebeauftragte Claudia Hofmann und Konrektor Kraus das digitale Zeitalter eingekehrt.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.