14.07.2020 - 11:48 Uhr
FlossOberpfalz

Flosser Landwehr kürt Musketier des Jahres

Lob und Anerkennung gab es für den Schützenmeister 2019 und den Musketier des Jahres 2019. Von links: Kommandant Franz Schmidt, Fähnrich Roland Gmeiner, Schützenkönig Michael Kraus und Oberleutnant Manfred Bäuml.
von Fred LehnerProfil

Der neue Bürgermeister Robert Lindner ist nun Oberster Dienstherr der Flosser Landwehr. In der ersten Lagebesprechung dieses Jahres am Samstag im Feuerwehrgerätehaus Bergnetsreuth sagte Kommandant Franz Schmidt, dass er sich eine vertrauensvolle Zusammenarbeit wünsche.

Lindners Vorgänger, der ehemalige Bürgermeister Günter Stich, soll in der Jahresabschlussfeier 2020 verabschiedet und Nachfolger Lindner als neuer Oberster Dienstherr offiziell eingeführt werden.

Schmidts Rückblick war kurz. Durch die Coronakrise hatte die Musterung, also die Vollversammlung der Landwehr im März abgesagt werden müssen. Der frühere zweite Bürgermeister des Marktes, Werner Bock aus Gösen, bekam zu seinem 70. Geburtstag einen Ehrensalut. Zwei Neuaufnahmen sind zu verzeichnen, damit hat die Landwehr derzeit 129 Mitgliedern: Höchststand. "Das große Ziel sind 150 Mitglieder", sagte Schmidt. Ehrenkommandant Fred Lehner machte auf das Jahr 2023 aufmerksam, wenn der Markt Floß seine 1075-Jahr-Feier abhalte. Das Jubiläumsjahr sollte seiner Meinung mit dem fünften Heimatfest verbunden werden.

Im Mittelpunkt der Zusammenkunft in Bergnetsreuth stand jedoch die Auszeichnung des Schützenkönigs 2019 und die Ehrung des „Musketiers des Jahres".

Der Tradition folgend gab es im letzten Jahr in Bärnau zwei Scharfschießen. Während sich im November zehn Aktive am Wettschießen beteiligten, gingen im Dezember acht Schützen an den Start. Mit 45 und 47 Ringen war Korporal Michael Kraus nicht zu schlagen. Er sicherte sich zum vierten Mal den Titel des Schützenkönigs. Erst ein Stechen, das Sebastian Müller für sich entschied, brachte die Entscheidung um die nachfolgenden Plätze. Rang drei belegte Simon Schaller und den vierten Platz nahm Benjamin Reber ein.

Zweiter Kommandant und Oberleutnant Manfred Bäuml kürte den Musketier des Jahres: Roland Gmeiner. Er kenne seine Aufgabe und schreite mutig mit der Standarte voran. Auf der Ehrenurkunde heißt es, dass Gmeiner einen unermüdlichen und uneigennützigen Einsatz für die Landwehr an den Tag lege.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.