17.04.2019 - 15:59 Uhr
FlossOberpfalz

Stunde des Gedenkens

Die Synagoge in Floß bildet den Mittelpunkt der Gemeinsamkeit zwischen Juden und Christen. Ende April feiert die "Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit" an diesem Ort das friedliche Zusammenleben beider Religionen.

Am Sonntag, 28. April, treffen sich Juden und Christen in der Flosser Synagoge zur "Woche der Brüderlichkeit".
von Fred LehnerProfil

Die "Woche der Brüderlichkeit" ist nicht nur eine Zentralveranstaltung der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit (GCJZ). Sie ist auch Beweis dafür, dass die jüdische Geschichte im Markt Floß lebt. Das feiert die GCJZ am Sonntag, 28. April, um 15 Uhr in der Flosser Synagoge unter dem Motto "Mensch, wo bist du? – Gemeinsam gegen Judenfeindlichkeit".

Der Vorstand der Weidener Gesellschaft mit Vorsitzendem Pfarrer Alfons Forster aus Michldorf hat alle Vorbereitungen getroffen, um der Stunde des Gedenkens einen gebührenden Rahmen zu verleihen. Gäste aus der jüdischen Gemeinde Weiden, die Ortsgeistlichen Pfarrer Max Früchtl und Pfarrer Wilfried Römischer sowie Bürgermeister Günter Stich sind mit dabei. Den musikalischen Teil übernehmen Willibald Wirth (Violine), Leonard Wechsler (Cello), Wilfried Römischer (Gitarre) und Kantor Andreas Kunz (E-Piano).

Damit steht einmal mehr die 1817 eingeweihte, beim Pogrom am 9./10. November l938 zerstörte und am 9. November l980 wieder eingeweihte Synagoge im Mittelpunkt der Gemeinsamkeit zwischen Juden und Christen.

Am Sonntag, 28. April, stellt Michael Brenner um 20 Uhr in der Buchhandlung "Stangl & Taubald" in Weiden zudem sein neu bei Suhrkamp erschienenes Buch, "Der lange Schatten der Revolution", vor.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.