14.10.2020 - 11:12 Uhr
FlossOberpfalz

Verlust eines Mandats schmerzt Flosser SPD

von Harald MeierhöferProfil

Als ungewöhnlich bezeichnete SPD-Vorsitzende Eli Dreßler die erste Mitgliederversammlung des Ortsvereins nach der Kommunalwahl. Diese fand im großen Saal der Flosser Mehrzweckhalle statt. In gebührendem Abstand saßen 25 Mitglieder an den Tischen.

Erstmals konnte die Vorsitzende auch eine Wertung der Kommunalwahlen vornehmen. "Wir haben unser größtes Ziel erreicht und stellen weiterhin, seit nunmehr 48 Jahren, den ersten Bürgermeister", sagte Dreßler. Natürlich schmerze der Verlust eines Mandates. Die SPD-Fraktion stehe für eine vorbehaltslose und vertrauensvolle Zusammenarbeit, und dafür stehe auch Bürgermeister Robert Lindner, betonte Dreßler. Bekräftigte habe Lindner das durch die Einladung zu einer Klausursitzung aller Fraktionen.

Lindner selbst nahm Bezug auf die aktuellen Geschehnisse und hielt fest, dass er auf alle Fraktionen im Marktgemeinderat zugegangen sei, mit dem Ziel einer guten Zusammenarbeit. Der Feuerwehrneubau stehe vor der Fertigstellung. Derzeit entstehe die Heizzentrale für den Neubau der Wehr und ermögliche zudem auch den Anschluss des kommunalen Sportzentrums. Auch die Schulsanierung befinde sich wieder auf dem Weg. "Kommunalpolitik ist keine Selbstbeweihräucherung", so der Bürgermeister unter Applaus. Letztlich zählten Ergebnisse.

Auf die Landkreispolitik ging Bürgermeister a.D. und SPD-Kreistagsfraktionssprecher Günter Stich ein. Die Probleme der Kliniken AG hätten gemeinsam gelöst werden können, aber jetzt gehe es um die Umsetzung, die ebenfalls viele Reaktionen auslösen werde. Dreßler und Marina Höfner sind Delegierte zur Bundeswahlkreiskonferenz; Ersatz Günter Stich, Sabine Müller und Alex Meier

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.