28.02.2020 - 15:54 Uhr
FlossenbürgOberpfalz

Bauhof Flossenbürg: Salzlager noch voll

Der Schneefall in der Nacht zum Freitag beschert den Mitarbeitern der Gemeinde Flossenbürg viel Arbeit und ein in diesem Winter "seltenes Erlebnis". In die Röhre schauen die Skiliftbetreiber.

Es ist noch genügend Salz im Lager. Auch der Wintereinbruch am Freitag zwackt nur wenig vom Vorrat ab.
von Bernhard NeumannProfil

Richtig beeindrucken können die zehn Zentimeter Neuschnee die Männer vom Bauhof am Freitag nicht. Sie müssen zwar früh am Morgen ausrücken, Probleme bereiten die winterlichen Verhältnisse aber nicht.

Der Einsatz hat sich bereits am Vorabend mit heftig einsetzendem Schneefall abgezeichnet. Es ist eine ziemlich „nasse Pampe“, die mit dem Unimog und dem Kleintraktor beiseite geräumt werden muss. Am späten Vormittag ist die Arbeit dann erledigt. Bauhofleiter Alexander Klettner fasst die Aktion zusammen: „Ein normaler, wenngleich in dieser Saison eher seltener Wintertag.“

Dass die kalte Jahreszeit bisher extrem mild und schneearm ausfällt, macht ein Blick in das Flossenbürger Salzlager deutlich. Bislang wurden erst 70 bis 80 Tonnen des Vorrats benötigt. Das entspricht in etwa der Hälfte des „normalen“ Verbrauchs. „Und richtig schlimm kann es kaum noch kommen“, blickt Klettner in die Zukunft. Der Boden ist nicht gefroren. Aufsteigende Wärme taut den Schnee von unten weg.

Nicht gut meint es die Witterung dagegen mit den Wintersportlern. Am Skilift Wurmstein wäre der betreibende Förderverein gut für eine Brettlsaison gerüstet gewesen, unter anderem mit Schneekanonen. Wegen der milden Temperaturen helfen aber selbst die nicht weiter. Etwas besser sieht es im Skilanglaufzentrum Silberhütte aus. Grund für Jubel gibt es allerdings auch dort nicht.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.