22.08.2019 - 09:14 Uhr
FlossenbürgOberpfalz

Es soll blühen und summen

Am Gaisweiher sind nicht nur viele Camper zu Hause. Auch Insekten, Vögel und Fledermäuse sind dort beheimatet. Damit diese sich künftig noch wohler fühlen, legen sich die Camperfreunde ins Zeug.

Der Campingplatz Gaisweiher soll nicht nur Camper beherbergen. Bürgermeister Thomas Meiler, Jürgen Markelstorfer, Landrat und zugleich Vorsitzender der Aktionsgruppe „Forum Neustadt Plus", Andreas Meier, sowie Sonja König und Daniela Rieger, Stellvertreterin und Geschäftsführerin der LAG, dahinter Phillip Glaab vom Naturpark Oberpfalz, Günter Kneissl von der Dr.-Loewschen-Einrichtung „Chancengeber" e.V. und Marina Maier (von links) von der Naturschutzbehörde bei der Vorstellung des naturnahen, geförderten Projekts.
von Autor CROProfil

„Mit dem Verein der „Camperfreunde Gaisweiher“ haben wir ein Bürgerengagement der ersten Klasse“, lobte Landrat Andreas Meier. Jürgen Markelstorfer, Vorsitzender der Camperfreunde Gaisweiher , hat sich mit seinem Verein bei der lokalen Aktionsgruppe (LAG) „Forum Neustadt Plus e.V.“ um finanzielle Unterstützung für seine Projektidee "Nistkästen, Insektenhotels, Fledermausnistkästen und Saatgut für 5000 Quadratmeter Blühwiesen am Gaisweiher beworben. Da das Projekt zum Jahresthema 2019 der LAG „Aktivitäten zum Klima und Umweltschutz“ passte, wurde der Antrag positiv beschieden. Zum offiziellen Start des Projekts kam auch der Vereinsvorsitzende des Forums Neustadt Plus, Landrat Andreas Meier, zum Gaisweiher. Er unterstrich noch einmal die Zielsetzung des Vereins, die Attraktivität des Landkreises Neustadt gemeinsam mit engagierten Bürgern, Vereinen, Organisationen und Gemeinden zu erhöhen. So könne jeder an der Entwicklung seiner Heimat aktiv mit Ideen mitwirken.

"Da das Freizeitgelände am Gaisweiher mit 85.000 Quadratmetern in den letzten Jahren naturverträglich saniert wurde, möchten auch die Campingfreunden die zahlreichen Frei- und Naturflächen ökologisch aufwerten", sagte Markelstorfer. Die in der Dr.-Loewschen-Einrichtung, Chancengeber e. V., hergestellten drei Insektenhotels sowie die zehn Brut- und drei Fledermausnistkästen, werden mit fachlicher Beratung des Naturparks Oberpfalz, vertreten durch Phillip Glaab und der Naturschutzbehörde Neustadt, vertreten durch Marina Maier, an geeigneten Standorte aufgestellt.

Auch das Ausbringen des Saatguts für 5000 Quadratmeter Blühwiesen an geeigneten Hängen und Flächen des Campingplatzes entlang der Zuwege und an den Erdwallen am Wanderparkplatz findet unter fachlicher Betreuung statt. "Für die Verwirklichung des Projekts sind Gesamtkosten von gut 1900 Euro veranschlagt", berichtete Markelstorfer.

Die Maßnahme wird von der LAG Neustadt Plus mit 90 Prozent der förderfähigen Nettokosten, maximal 1500 Euro, bezuschusst, informierte die LAG-Managerin und Geschäftsführerin Daniela Rieger. Die Entscheidung der Kostenübernahme liege bei solch kleinen Projekten unmittelbar in der Verantwortung der Aktionsgruppe.

Hintergrund:

Neustadt Plus e.V. ist als lokale Aktionsgruppe (LAG) anerkannt und damit Träger des Leader-Förderprogramms. "Leader" ist ein Ansatz der Regionalentwicklung, der es den Menschen vor Ort ermöglicht, regionale Prozesse mitzugestalten und die Region gemeinsam weiterzuentwickeln. Mit dem Leader-Programm unterstützt das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten die ländliche Region auf ihrem Weg zu einer selbstbestimmten Entwicklung – ganz nach dem Motto „Bürger gestalten ihre Heimat“.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.