17.09.2019 - 16:04 Uhr
FlossenbürgOberpfalz

Erinnerungen an das Paneuropäische Picknick

Vor drei Jahrzehnten werden die Grenzen zwischen Ost und West durchlässig. Der "Eiserne Vorhang" fällt. Der Neustädter Kreisverband der Paneuropa-Union erinnert nun an das „paneuropäische Picknick“.

Am Mittelpunkt Mitteleuropas im Flossenbürger Ortsteil Hildweinsreuth treten die Musikanten von der "Blaskapell'n Flossenbürg" auf.
von Bernhard NeumannProfil

Es waren Ereignisse, die sich noch kurze Zeit vorher kaum jemand vorstellen konnte. Der Kreisverband Neustadt-Weiden der Paneuropa-Union erinnert am Sonntag, 22. September, an das Geschehen und an das „paneuropäische Picknick“, das vor 30 Jahren, am 19. August 1989, bei der ungarischen Stadt Sopron stattfand und in die Geschichte einging. „Wir reichen unsere Hände den Menschen in Ost und West“, lautet eine Aussage, die bei der Einweihung des Mittelpunktes Mitteleuropas zu hören war. Seit dem Herbst 1985 kennzeichnet eine Granitplatte die markante Stelle. In Hildweinsreuth zeigt sie einen Ausschnitt aus der Erdkugel mit dem Flossenbürger Ortsteil im Zentrum.

Die Paneuropäer mit Birgit Trottmann an der Spitze laden am kommenden Sonntag um 10 Uhr an dem symbolträchtigen Ort zu einem öffentlichen Weißwurst-Frühschoppen ein. Musikalisch unterhält die „Blaskapell’n Flossenbürg“. Als Festrednerin hat Sissy Thammer, Intendantin und Geschäftsführerin des Festivals junger Künstler Bayreuth, ihr Kommen zugesagt. Mit dabei sind unter anderem Gerhard Hermann vom Paneuropa-Landesverband, der stellvertretende Kreisvorsitzende Landtagsabgeordnete Stephan Oetzinger und Bürgermeister Thomas Meiler.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.