29.07.2021 - 13:59 Uhr
FlossenbürgOberpfalz

Hauptpreis für die KZ-Gedenkstätte Flossenbürg

Die Bayerische Architektenkammer zeichnet drei Projekte mit dem Preis „Bauen im Bestand 2021“ aus. Darunter ist auch ein Gewinner aus der Oberpfalz.

Die KZ-Gedenkstätte Flossenbürg.
von Wiebke Elges Kontakt Profil

Das Seminar- und Bildungshaus der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg hat am Donnerstag den Preis für „Bauen im Bestand 2021“ gewonnen. Die Jury lobte, dass es gelungen sei, das ehemalige SS-Casino zu einem Ort der Begegnung umzubauen. „Die aus dem massiven Sockel herausgehobenen, großflächig verglasten Seminarräume bieten die für ein Bildungshaus nötige Distanz,“ so die Pressemitteilung der Bayerischen Architektenkammer. Gleichzeitig sei immer an die Geschichte des KZ Flossenbürg erinnert.

Die Bayerische Architektenkammer hat zum zweiten Mal den Preis für „Bauen im Bestand 2021“ vergeben. Dabei zeichneten sie drei Projekte im Freistaat aus. Kammerpräsidentin Prof. Lydia Haack und Ministerialdirigent Dr. Rolf Dieter Jungk gaben die Gewinner via Livestream bekannt. Den Preis bekommen „zukunftsweisende architektonische“ Projekte, die auch die Geschichte eines Gebäudes berücksichtigen, so die Pressemitteilung. In drei Kategorien vergab die Bayerische Architektenkammer die Preise. In die Kategorie eins fallen Gebäude, die vor 1900 gebaut wurden. In die Kategorie zwei fallen Gebäude zwischen 1900 und 1945. Kategorie drei behandelt Bauten aus den Jahren zwischen 1945 und 1985. Die Gewinner der drei Kategorien bekommen jeweils 6000 Euro.

Neben den drei Hauptpreisen würdigte die Jury drei weitere Projekte der Oberpfalz mit einer Anerkennung. Darunter Projekte aus den Orten Berching, Lauterhofen und Lappersdorf. Die Anerkennungen sind jeweils mit 1250 Euro dotiert.

Oberpfälzer mit Staatspreis ausgezeichnet

München

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.