16.09.2019 - 10:16 Uhr
FlossenbürgOberpfalz

Haus verschwindet noch heuer

Das Thema Gaisweiher, das die Gemeinderäte in der vergangenen Sitzung noch hitzig diskutierten, ist vorerst abgehakt. Laut Bürgermeister Thomas Meiler wird derzeit die Asphaltierung des Platzes vorbereitet. „Danach reden wir weiter.“

von Gabi EichlProfil

Die Machbarkeitsstudie für den Rathausvorplatz und das Areal bis zur evangelischen Kirche hat der Gemeinderat für 11.662 Euro an die Juretzka Architekten GmbH vergeben. Es gehe darum, einen fertigen Plan in der Schublade zu haben für den Zeitpunkt, zu dem die Gemeinde sich die Umgestaltung leisten könne, sagte Meiler. Die Studie, die aus Mitteln der Städtebauförderung bezuschusst wird, soll im späten Frühjahr kommenden Jahres vorliegen.

Das Mehrfamilienhaus in der Birkenstraße 9 wird nun abgebrochen. Den Auftrag führt die Firma Hierold Bau GmbH für 29.631 Euro aus. Für die Maßnahme gibt es laut Meiler 80 Prozent Städtebaufördermittel. Giftstoffe seien keine verbaut, nur das Dämm-Material unter dem Estrich müsse separat entsorgt werden. Der Abbruch soll noch heuer erfolgen.

Erfreut zeigte sich die FWG-Sprecherin Birgit Neumann in ihrer Eigenschaft als Seniorenbeauftragte, dass ihre Anregung, am Zugang zum Friedhof einen Handlauf anzubringen, so schnell umgesetzt worden ist. Der Gemeinderat hat den Auftrag an den einzigen Anbieter vergeben, die Flossenbürger Metallbau-Firma Michael Pentner. Das 12 Meter lange verzinkte Geländer kostet 2083 Euro. Neumann sagte: „Damit haben wir älteren Menschen sicher geholfen.“

Verschönerungen leistbar

Im Rahmen der Sanierung des Gebäudes Flosser Straße 6 hat der Bürgermeister zwei Eilentscheidungen getroffen, die der Gemeinderat nachträglich abzusegnen hatte: Einmal geht es um die Sanierung der Gartenmauer, die die Firma Härtl-Bau für 5804 Euro übernimmt, einmal um einen neuen Holzzaun entlang der Staatsstraße, den Meiler an die Zimmerei Plödt als billigstem Anbieter für 4393 Euro vergeben hat.

Meiler begründete die Eilentscheidungen damit, dass die Arbeiten noch im September erfolgen sollten und die Firmen extrem ausgelastet seien. Die beiden Verschönerungen könne man sich leisten, weil man mit der gesamten Maßnahme sehr gut im Kostenrahmen liege. Wie die Kämmerin Margit Frauenreuther bestätigte, liege man derzeit bei 860.000 von geplanten 880.000 Euro.

Keine Einwände hat der Gemeinderat gegen die Änderung des Flächennutzungsplans der Nachbargemeinde Floß mit dem Ziel, gegenüber der Raststation Sonderbauflächen zur Beherbergung von Touristen auszuweisen; im Gegenteil, der Gemeinderat äußerte übereinstimmend die Auffassung, das Projekt werde den Tourismus auch in den Flosser Nachbargemeinden befruchten.

Für die Weiheranlage an der Straße zwischen Baugebiet Süd und Steinbruch Fröhlich, kurz vor der Abzweigung zum Rosner-Steinbruch, will das Landratsamt eine unbefristete Bewirtschaftsgenehmigung erteilen; der Gemeinderat hat nichts dagegen.

Baulücke geschlossen

Sein Einvernehmen hat der Gemeinderat dem Antrag auf Anbau einer weiteren Garage an das bestehende Garagengebäude in der Egerlandstraße 1 erteilt. Dasselbe gilt für den Bau eines Einfamilienhauses mit Carport in der Straße In der Paint, der in kleinen Details vom Bebauungsplan abweicht, was den Gemeinderat jedoch nicht stört. Vorher hatten die Räte dem Kauf von zwei Grundstücken durch die Bauherren zugestimmt. Der SPD-Sprecher Roman Schell nannte es sehr erfreulich, wenn Baulücken geschlossen werden.

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.