08.11.2019 - 15:54 Uhr
FlossenbürgOberpfalz

Schafkopfkurs der Jungen Union Flossenbürg

Einsteiger ins Schafkopfen stehen vor hohen Hürden. Das Spiel ist komplex, und die große Erfahrung von Mitspielern schreckt womöglich ab. Die Junge Union nimmt Interessierte nun an der Hand.

Anschaulich erklärt „Dozent“ Eduard Frauenreuther mit Tafeln den „Schafkopf“.
von Autor CROProfil

Einen Schafkopfkurs im „Kleinen Wirtshaus“ in Flossenbürg hat die Junge Union um Vorsitzenden Pius Stahl ins Leben gerufen. Als Dozenten gelang es der JU, Eduard Frauenreuther, einen ausgesprochenen Experten mit fast 60-jähriger praktischer Schafkopferfahrung, zu gewinnen. In der ersten Stunde ging es zunächst um die Grundregeln und ausschließlich um das sogenannte „Sauspiel“.

Nach den Grundregeln wurde an sechs Tischen mit jeweils einem Hilfsdozenten geübt. Um die ersten Schritte in der taktischen Spielweise zu begreifen, wurde zunächst mit aufgedeckten Karten unter Anleitung gespielt. Neben dem Zählen der gespielten Trümpfe und dem richtigen „Schmieren“ war auch auf die Regeln hinsichtlich der Bedienung der gespielten Farbe oder Trümpfe zu achten.

Für die Anfänger klingt das bisweilen unverständlich. Bis spät in die Nacht wurde später mit verdeckten Karten geübt. In der nördlichen Oberpfalz wird die sogenannte kurze Variante mit sechs Blatt pro Spieler gespielt, was noch weniger Fehler verzeiht als die „lange“ Variante die hauptsächlich in Oberbayern mit acht Karten gespielt wird.

Die Freude am Schafkopfspiel ist den zukünftigen Profis anzusehen.

Der Zuspruch für den Kurs mit über 25 Teilnehmern zeigt das hohe Interesse der vorwiegend jungen Kartler. Der ersten Übungsstunde folgen noch fünf weitere jeweils um 19 Uhr am Donnerstagabend im „Kleinen Wirtshaus“. Spätstarter können jederzeit noch aufspringen, wenn es in den nächsten Stunden um Solo, Wenz und Hochzeit geht.

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.