06.11.2018 - 13:26 Uhr
Frankenreuth bei WaidhausOberpfalz

Viel Ehre für Waidhauser Urgestein Franz Kaas

Der Clubberer, Kommunionhelfer, dreifache Kassenprüfer und Mitarbeiter beim Neuen Tag feiert im Gasthaus "Zur Glashütte" in Frankenreuth. Die größte Überraschung für den Neusiebziger hat seine Friseurin.

Franz Kaas (sitzend, MItte) freut sich an der Seite von Ehefrau Christl über die vielen Glückwünsche von seiten der Familie, Freunde, Vereinsabordnungen und Nachbarn zu seinem runden Wiegenfest.
von Josef ForsterProfil

Franz Kaas ist seit 1972 Hauptkassier im größten Verein der Marktgemeinde, dem TSV. Seit 1992 ist er auch Mitglied beim Schützenverein 1864 Waidhaus und ebenso beim 1. FCN-Fanclub. Seit über 40 Jahren kümmert er sich im Pfarrgemeinderat um die Belange der Pfarrei und übernimmt beim Aufbau der Caritas-Sozialstation für das Dekant Leuchtenberg vor sechs Jahren noch den Posten eines Vorstandsmitglieds. Als Kommunionhelfer leistet er bei vielen Gottesdiensten in der Emmeramskirche seinen Dienst. Der Vereinigung der Marianischen Männerkongregation steht Kaas als Obmann gleichfalls seit mehreren Jahrzehnten vor.

Nebenbei ist das Geburtstagskind Kassenprüfer beim Musikverein, dem Schützenverein "Scharfschützen" in Reichenau und dem OWV Waidhaus. Dem Fußballgeschehen in der Spielgemeinschaft Waidhaus-Pfrentsch gilt stets seine Aufmerksamkeit. Schon lange vor dem Zusammenschluss stand er dem Verein als Platzkassier bei allen Heimspielen zur Verfügung und bis heute berichtet er über das Spielgeschehen für den Sportteil des "Neuen Tags". Täglich ist er in diesen Aufgaben ehrenamtlich unterwegs. Als "Cluberer" interessiert sich Kaas ebenso brennend für den Ablauf beim fränkischen Bundesligisten und nach Möglichkeit fährt er mehrmals im Jahr ins Frankenstadion. Außerdem verfolgt Kaas die öffentlichen Sitzungen des Waidhauser Marktrats als einer der fleißigsten Zuhörer.

Geboren im Ortsteil Reichenau startete er im Alter von 16 Jahren seine Lehre zum Bankkaufmann bei der Raiffeisenbank in Waidhaus. Bis zum Rentenbeginn im Alter von 65 Jahren blieb er seinem Beruf und dem Arbeitgeber treu und leitete dort zuletzt die Abteilung "Firmenkunden-Bank". Der Träger des Ehrenzeichens des bayerischen Ministerpräsidenten schloss am 13. Oktober 1973 mit Christl Kaas vom Bergschlößl/Bühl in Waidhaus den Bund der Ehe. Drei Buben und eine Tochter entstammen der Verbindung und dazwischen baute das Paar ein Häuschen für die größer werdende Familie. Die Enkel Miriam, Tatjana, Kristina, Hannes, Antonia und Aron gratulieren ihrem Opa. Die größte Überraschung aber war das Geschenk von Friseurmeisterin Helga Möstl: Nach 40 Jahren beständiger Treue beim Haareschneiden überreichte sie dem Jubilar einen "Gutschein auf Lebenszeit". Schriftführerin Gerlinde König und Vorsitzender Detlef König gratulierten im Namen des OWV, Schützenmeister Josef Spitzner, Thomas Grötsch und Josef Grötsch für die "Scharfschützen" sowie Schützenmeister Rudolf Grundler senior und Ludwig Nossek für die Waidhauser Schützen. Für den Pfarrgemeinderat gratulierten Sprecher Josef Kleber und sein Vorgänger Walter Kraus. Den TSV vertraten Vorsitzender Manfred Schneider, Bernhard Meckl, Christian Staudinger senior, Hans Kraus, Anna und Franz Strobl senior.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.