18.07.2019 - 15:59 Uhr
Frauenthal bei WeidingOberpfalz

Zwei Therapeuten mit langen Ohren

Der Umgang mit Tieren gehört für die Bewohner vom Haus Fuchsenschleife schon länger zum Tagesablauf. Als neue Lieblinge stehen die beiden Esel "Peppino" und "Bimbo" im Stall. Für die Therapie sind sie wertvolle Partner.

Unterweisung in Theorie und Praxis für den richtigen Umgang mit den Langohren gab Bjørn Rau (Dritter von links) Mitarbeitern und Heimbewohnern vom Haus Fuchsenschleife.
von Ludwig HöcherlProfil

Der natur- und tiergestützten Pädagogik misst Petra Spachtholz, Heimleiterin im Haus Fuchsenschleife der Dr. Loew Soziale Dienstleistungen, bei der Therapie für die Bewohner im Haus und in Außenwohngruppen besondere Bedeutung bei. Der idyllisch gelegene und von Wald umgebene Standort des Hauses lässt weder Stress noch Hektik aufkommen.

Für die Männer und Frauen mit Handicap, die hier wohnen und arbeiten, ist der Ort eine Oase zum Wohlfühlen. Praktisch vor der Haustüre haben sie die Natur. Die Männer und Frauen beschäftigen sich mit Landschaftspflege und in der zur Fuchsenschleife dazugehörenden Baumschule. Außerdem kümmern sie sich um die am Gelände lebenden Tiere wie Hasen, Hühner, Hunde und Katzen.

Seit einigen Monaten stehen auch zwei Esel im Stall der Fuchsenschleife. Laut Petra Spachtholz haben die vorherigen Eigentümer, die Familie Schöner, die beiden Tiere der Einrichtung als Geschenk überlassen. Für die Leiterin war es wichtig, dass die Heimbewohner mit professioneller Unterweisung Zutrauen zu den Tieren bekommen. Denn die Männer und Frauen müssen sich der Grautiere annehmen und auch versorgen.

Theoretische und praktische Informationen zum richtigen Umgang mit den Eseln "Peppino" und "Bimbo" vermittelte Bjørn Rau auf dem Gelände der Einrichtung. Der Ausbilder in der Säumer-Akademie in Waldmünchen unterrichtete die Teilnehmer unter anderem über die artgerechte Haltung und das unterschiedliche Verhalten von Pferden, Eseln und Mulis. Esel leben im Familienverbund, Pferde seien Herdentiere.

Im speziell für die Heimbewohner entwickelten Konzept ist die Tatsache von Bedeutung, dass Esel den Menschen "nehmen wie er ist". Damit sind sie ein wertvoller psychischer Partner für die Menschen mit Handicap, die inzwischen bereits das Zutrauen der Langohren gewonnen haben.

Weitere Informationen zum Haus Fuchsenschleife gibt's hier

Ankunft per Huf:

Nicht etwa per Anhänger, sondern auf den eigenen Hufen waren die Esel "Bimbo" und "Peppina" im vergangenen Dezember im Haus "Fuchsenschleife" angekommen. Wie aus der Internet-Seite der Einrichtung hervorgeht, hatten sie die bisherigen Besitzer, die Familie Schöner, in einem dreitägigen Fußmarsch nach Frauenthal gebracht.

Die Strecke über eine Distanz von 55 Kilometern begann in Hohentann. Begleitet von Hund "Patcha", erreichte die Reisegruppe auf zwei und vier Beinen über die Orte Altglashütte, Silberhütte und Georgenberg das erste Etappenziel in Hinterbrünst. Nach der Übernachtung ging der Fuß- und Hufmarsch am nächsten Tag weiter über Waidhaus nach Eslarn. Das Nachtquartier wurde in Ödmaiersrieth aufgeschlagen. Die letzte Etappe war dann der Weg über Eslarn nach Schönsee, ehe die Fuchsenschleife erreicht wurde.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.