16.08.2019 - 14:28 Uhr
FreihungOberpfalz

Digitalisierung beschäftigt Marktgemeinderat Freihung

Die für die Kläranlagen in Freihung und Großschönbrunn nötige Abwasseranalytik sowie die dafür erforderlichen Überlastungspläne beschäftigen den Marktgemeinderat. Auch geht es um eine Schmutzfracht- und hydrodynamische Kanalnetzberechnung.

von uscProfil

Die Digitalisierung macht auch vor dem Thema Abwasserbeseitigung nicht halt. Der Marktgemeinderat vergab dafür entsprechende Planungsaufträge. Dies trifft auch für den Entwurf der Gemeindeverbindungsstraße in Konradinsgrund zu. Einen Schritt weiter ist man bei der Versorgung der Grundschule mit schnellem Internet.

Hauptthema der Sitzung waren die anstehenden Ausgaben für die beiden Kläranlagen. Der Marktgemeinderat billigte 4982 Euro für eine Abwasseranalytik und 43.901 Euro für eine Schmutzfracht- und hydrodynamische Kanalnetzberechnung sowie die Erstellung von Überlastungsplänen. Das Ganze wird in digitaler Technik erfolgen, die dann der Gemeinde zur Verfügung steht. Nach Auskunft der Verwaltung war bislang alle 20 Jahre eine Neuberechnung notwendig. Das Kanalkataster steht nach Aussagen von Max Heindl kurz vor der Fertigstellung.

Für das Baugebiet Thansüß „An der Siedlung“ lagen dem Marktgemeinderat zwei Ausbauvarianten des damit beauftragten Planungsbüros vor. Die Kostenschätzungen für den Nord-Süd-Streifen im Baugebiet betragen für die schmalere Variante 570 000 Euro, für die etwas breitere Lösung 591 000 Euro. Allerdings könnte der Seitenstreifen nach Osten hin später noch verbreitert werden. Den Zuschlag für die billigere Variante vergab das Gremium einstimmig.

Erneut stand der Glasfaseranschluss für die Josef-Voit-Grundschule auf der Tagesordnung. Dazu hat die Gemeinde die Breitbandberatung Bayern eingeschaltet. Den Auftrag erhielt die Telekom. Die Kosten für den Anschluss liegen bei 29.638 Euro. Davon entfallen wegen der hohen Förderung nur zehn Prozent auf die Gemeinde.

Nach Auskunft von Bürgermeister Norbert Bücherl wird das Amt für Ländliche Entwicklung den Straßenbau in Konradinsgrund besonders fördern. Bücherl rechnet mit einem Baubeginn am 23. September und mit einer Fertigstellung bis Mitte Dezember. In wenigen Tagen schon wird die Gemeinde die Ausschreibung für diese Baumaßnahme verschicken. Laut Bücherl wird man den geplanten Breitbandausbau gleich mit berücksichtigen.

Nach entsprechenden Erläuterungen des Bürgermeisters stellte der Marktgemeinderat die Behandlung einer Bauvoranfrage wegen des geplanten Neubaus einer Berge- und Bewegungshalle in Thansüß sowie der Umsetzung einer bestehenden Maschinenhalle zurück. Da die Maßnahme als Sonderbau zu bewerten sei, müsse die Verwaltung erst noch Rücksprache mit der Antragstellerin nehmen, erklärte Bücherl.

Der Bürgermeister verwies auf die vom Landkreis angestoßene Unterschriftenaktion zum Erhalt ländlicher Krankenhäuser. Listen liegen in der Gemeindeverwaltung auf.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.