26.05.2020 - 13:44 Uhr
FreihungOberpfalz

Emma School in Gambia soll weiterhin unterstützt werden

Die jahrelange Verbindung, die Inge Iberl aus Freihung mit Gambia pflegt, reißt auch in Krisenzeiten nicht ab. Die Vorsitzende der Gambiahilfe Kaytola hilft auch in der Coronakrise dem Dorf Kerevan im kleinsten Staat Afrikas.

Die Kinder der Emma School feiern in ihrer Landestracht die 55-jährige Unabhängigkeit Gambias von Großbritannien.
von Rosi HasenstabProfil

Inge Iberl aus Freihung hilft gerne. Die Vorsitzende der Gambiahilfe Kaytola hat bereits viele Schutzmasken für die Gambiahilfe genäht und verschickt, dazu Schnittmuster und Anleitungen zum Selbermachen. Auch wenn in Gambia bislang nur wenige Fälle von Corona bekannt sind, sind doch im ganzen Land Hotels, Supermärkte und Schulen geschlossen. „Viele Menschen haben ihre Arbeitsstelle verloren und können sich keine Medikamente leisten und schon gar keine Vorräte anlegen. Es fehlt an allen Ecken und Enden“, berichtet Inge Iberl.

Die Emma School in Kerevan, die von der engagierten Freihungerin besonders unterstützt wird, berichtet jedoch auch Erfreuliches. So feierten die Schüler im Februar mit ihren Lehrkräften den Independence-Day. Seit 1965 ist Gambia von der britischen Vorherrschaft befreit. Die Menschen treffen sich an diesem National-Feiertag zum Gebet in den Moscheen und sind den ganzen Tag über fröhlich beisammen. Auch in den Schulen wird mit überlieferten Tänzen in der Landestracht ausgiebig gefeiert. Eltern und Lehrer bereiten für die 180 Kinder das typische Benechin, Reis mit Gemüse und Hähnchen, zu. „Die ganze Schule war außer Rand und Band“, erzählt die Vorsitzende, „und ich wurde mit vielen Fotos, Whats-App-Nachrichten und Texten an diesem Tag auf dem Laufenden gehalten, sodass ich irgendwie mittendrin war.“

Ein weiterer Höhepunkt war für die Emma Nursery School die Teilnahme zusammen mit 150 weiteren Schulen am Match Pass in Banjul. Die Vorschul-Kinder präsentierten in Uniform bei diesem Trommlerfestival dem Landespräsidenten Adama Barrow ihren wochenlang einstudierten Marsch. Als Beste gingen sie mit einer Auszeichnung daraus hervor und feierten nach der Rückkehr dieses unvergessliche Erlebnis.

Um die Emma School in Kerevan weiter finanzieren zu können, hofft Inge Iberl von der Gambiahilfe Kaytola auf Unterstützung und Spenden, denn noch dieses Jahr soll ein weiterer Hilfscontainer nach Gambia geschickt werden. Kontonummer DE1375 2900 0000 0023 5369 – GENODEF1AMV bei der VR-Bank Amberg. Nähere Infos unter inge.iberl[at]web[dot]de oder 09646/809 110.

Beim großen Match-Pass-Festival in der Landeshauptstadt Banjul werden die Vorschulkinder der Emma Nursery School als beste Teilnehmer ausgezeichnet.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.