11.12.2019 - 16:23 Uhr
FreihungOberpfalz

Jubiläum und Ehrungen bei SRK/RK Freihung

Einen hochrangigen Überraschungsgast begrüßt Vorsitzender, Oberstleutnant der Reserve (d.Res.) Norbert Bücherl, bei der Jahresabschlussveranstaltung der Soldaten- und Reservistenkameradschaft (SRK) Freihung im Schützenheim in Tanzfleck.

Verleihung der goldenen Schützenschnüre des Landeskommandos Bayern an die zielsicheren Schützen (von links): OTL d.Res. Werner Gebhard, OTL d.Res. Norbert Bücherl, HGefr d.Res. Dominik Falk, Stabsunteroffizier d.Res. Carsten Spöth, 1. Lieutenant Taylor Firn, Staff Sergeant Shawn Perkins und Joshua Allio, Cpt Jordan Smith, LtCol Charles Jaquillard und Stabsfeldwebel d.Res. Gerhard Lindthaler.
von Autor NBUProfil

Kein geringer als der Präsident des Bayerischen Soldatenbund 1874 e.V., Oberst außer Dienst (a.D.) Richard Drexl, machte der Kameradschaft im vollbesetzten Schützenheim in Tanzfleck seine Aufwartung. Grund des Überraschungsbesuchs war die Umwandlung des Vereins vor 20 Jahren, bei der der vormalige Heimkehrer-, Krieger- und Soldatenbund erstmals gemeindeweit für alle aktiven wie ehemaligen Soldaten in Soldaten- und Reservistenkameradschaft der Marktgemeinde Freihung unter dem damaligen Initiator Hartmut Schendzielorz reformiert wurde. Weiterhin standen zahlreiche Ehrungen und Auszeichnungen durch die US-Armee, dem Bayerischen Soldatenbunds (BSB) und dem Verband der Reservisten der Bundeswehr (VdRBw) im Vordergrund.

In seiner Begrüßung dankte der Reservistenchef allen Kameraden und Förderern, die während des abgelaufenen Jahres die zahlreichen Aktivitäten der Reservistenkameradschaft (RK) sowohl auf Vereins-, Kreis- und Bezirksebene unterstützten. Dem Schützenverein „Gemütlichkeit“ Tanzfleck, namentlich 1. Schützenmeister Manfred Rauscher und Vereinswirt Heinz Schmidt, beide SRK-Mitglieder, dankte Bücherl für die kostenfreie Überlassung des Vereinsheims und für die gelungene Vorbereitungen der Jahresabschlussfeier. SRK-Ehrenmitglied Helmut Strempel aus Rothaar dankte Bücherl für seine Geldzuwendung und den gespendeten Weihnachtsbaum mit dem festlichen Baumschmuck.

Nach einem gemeinsamen Abendessen ließ Bücherl das abgelaufene Vereinsjahr 2019 anhand einer Fotoschau, aufbereitet von 2. Vorsitzenden Stabsfeldwebel (StFw) d.Res. Gerhard Lindthaler mit den Höhepunkten in Wort und Bild Revue passieren. Militärische Ausbildungsschwerpunkte waren in diesem Jahr die beiden Handwaffenschießen im Rahmen der Kreisgruppe Oberpfalz-Mitte im VdRBw im Frühjahr und Herbst. Hierbei nahm auch ein Team von der US-Pateneinheit 702. Explosive Ordnance Disposal Company (EOD, Sprengmittelbeseitigungskompanie) erfolgreich teil. Das Schießen mit dem schweren Maschinengewehr Kaliber 12,7 mm auf Lafette und dem neuen M 42 bei der US-Pateneinheit, 702. EOD, auf dem Truppenübungsplatz Grafenwöhr war für einige handverlesene Reservisten ein persönliches „Highlight“ mit den befreundeten US-Kameraden. Die erstmalige, tadellose Ausrichtung des 4. Vergleichsschießen des Kreisgruppe Oberpfalz-Mitte mit Luftgewehr und Luftpistole auf den Ständen des Schützenvereins „Gemütlichkeit“ Tanzfleck unter der Organisationsleitung von Hauptgefreiten (HGefr) d.Res. Heinz-Peter Ertl, zugleich Schießleiter des Schützenvereins, war ein weiterer fordernder Schwerpunkt im Vereinsjahr. Hierbei erlangte die RK mit der 1. Mannschaft den 2. Platz und mit der 2. Mannschaft den 6. Platz. Die Kameradschaft nahm auch mit Vereinsfahne und großen Abordnungen an den kirchlichen wie auch weltlichen, hier vor allem den beiden Festzügen anlässlich der 450 Jahrfeier des Marktes Freihung, sowie beim 100-jährigen Gründungsfest des Soldaten- und Kriegervereins Kemnath am Buchberg, rege teil. Sehr erfolgreich beteiligte sich die Kameradschaft erneut bei der Haussammlung für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge zum Erhalt und Pflege deutscher Soldatengräber, indem die ehrenamtlichen Sammler mit fast 2.600 Euro das zweitbeste Sammlungsergebnis seit den vorliegenden Aufzeichnungen innerhalb der letzten 30 Jahren erzielten. Hierzu bedankte sich der Vorsitzende auch in seiner Funktion als Bürgermeister und Sammlungsleiter für den Markt Freihung bei allen ehrenamtlichen Sammlern und der spendablen Bürgerschaft in allen Ortsteilen für das wiederholte herausragende Sammlungsergebnis. Ebenso dankte er für die zahlreiche Teilnahme der Reservisten an der zentralen Gedenkveranstaltung des Volksbund Deutsche Kriegsgräber, Bezirksverband Oberpfalz, zum Volkstrauertag anlässlich 100 Jahre Volksbund und 450 Jahre Markterhebung im Markt Freihung. Beim abschließenden Empfang im Gemeindezentrum wurden durch den Landesverband Bayern die SRK mit der Anerkennungsplakette in Silber für das Jahrzehnte lange Engagement bei den Haussammlungen als auch für die mehrmaligen Arbeitseinsätze auf Kriegsgräberstätten in Frankreich ausgezeichnet. Geehrt wurden hierbei auch die beiden befreundeten US-Verbände, 18. CSSB mit der Friedensglocke von Rovereto, sowie die 702. EOD mit dem Trauerfahnenband für deren truppeninternen Sammlungstätigkeiten für den Volksbund.

In seinem Grußwort zeigte Präsident, Oberst a.D. Richard Drexl, die Bedeutung des Bayerischen Soldatenbundes innerhalb des Freistaates Bayern und weit darüber hinaus auf. „Der Bayerische Soldatenbund lebt gut“, betonte der Grußwort-Redner und erklärte, dass der Verband über 1000 Ortskameradschaften und mehr als 60000 Mitglieder, auch weit über die Landesgrenzen hinaus, beheimatet. Hierbei erfüllen auch kleinere Kameradschaften, wie die SRK Freihung mit annähernd 50 Mitgliedern, eine wichtigen Beitrag in der öffentlichen Wahrnehmung, indem sich die einzelnen Mitglieder mit deren ehrenamtlichen Tätigkeiten für unsere Heimat vorbildlich engagieren. Eine besonderes Lob und Anerkennung zollte dabei der Präsident persönlich dem Vorsitzenden Norbert Bücherl, der auch dem Kreisverband Amberg seit nunmehr vier Jahren vorsteht, und als Bürgermeister und hochrangiger, aktiver Reservist eine vorbildliche Rolle und auch tragende Säule innerhalb des Bayerischen Soldatenbundes einnimmt. In der Person Bücherls werde das Bekenntnis des BSB zum Militär in Bayern, speziell zur Bundeswehr und auch US-Armee, beispielhaft und in herausragender Weise in der breiten Öffentlichkeit herausgestellt, bekräftigte Drexl lobend gegenüber dem SRK-Vorsitzenden.

Oberstleutnant d.Res. (OTL) Werner Gebhard, stellvertretender Landesvorsitzender im VdRBw, dankte auch im Namen seines verhinderten Bruders, Kreisvorsitzender Oberst d.Res. Bertram Gebhard, den Freihunger Reservisten für deren umfangreichen Aktivitäten innerhalb des Bezirksverbandes Oberpfalz und der innerhalb der Führung des Landesverbandes Bayern hochgeschätzten, bemerkenswerten guten Zusammenarbeit mit den US-Partnerschaftsverbänden in Grafenwöhr.

Die Vertreter der beiden US-Partnerschaftsverbände, Lieutenant Colonel (LtCol), Kommandeur 18. CSSB, und Captain (Cpt) Jordan Smith, Kompaniechef 702. EOD, dankten den Freihunger Kameraden für die seit mehr als 15 Jahren gelebte gegenseitige Freundschaft, Kameradschaft wie Partnerschaft. In dieser Gemeinschaft fühlen sich nicht nur die Soldaten, sondern auch deren Familienangehörigen bestens aufgehoben. Die Teilnahme an den militärischen Veranstaltungen der Reservisten, aber auch an den zivilen Veranstaltungen der Marktgemeinde wie dem Volkstrauertag, Weihnachtsmarkt, Kirchweihen, Bockbierfeste oder bei sonstigen Anlässen seien für die amerikanischen Partner selbstverständlich, wenn es das umfangreiche Aufgabenspektrum im Verbund der NATO eine Teilnahme der Soldaten terminlich zulässt.

Beim abschließenden Höhepunkt der Jahresabschlussfeier wurden zahlreiche Mitglieder und auch Gäste, vor allem die anwesenden Gründungsmitglieder der Vereinsreform vor 20 Jahren, mit Auszeichnungen und Ehrenurkunden gewürdigt. Drei US-Soldaten und zwei Reservisten zeichneten die beiden Stabsoffiziere Bücherl und Gebhard mit der Schützenschnur in Gold aus. Der vormalige Fahnenträger Johann Großer wurde durch den BSB-Präsident Drexl mit dem Fahnenträgerabzeichen in Bronze und Gefreiter d.Res. Oliver Madril für 10-jährige BSB-Mitgliedschaft sowie 10 Jahre beim VdRBw mit Ehrennadeln und Urkunden ausgezeichnet. Dem Ehepaar Ramona und Oliver Madril, die kürzlich am Freihunger Kirchweihsamstag geheiratet hatten, überreichte der Vorsitzende das Hochzeitserinnerungsbrett mit Gravur. Zum 75. Geburtstag von Karl-Heinz Beberweil überbrachte der Vorsitzende nachträglich die Glückwünsche der Kameradschaft und händigte eine Flasche Geburtstagswein aus. Dem BSB-Präsidenten überreichte Bücherl zur Erinnerung und zum Dank an dessen Besuch das gemeindliche Wappen und eine Flasche Zwetschgenbrand von der Schnapsbrennerei Elbart. Mit einem dreifachen „Panzer-Hurra“ gratulierte die Kameradschaft allen Ausgezeichneten und Geehrten lautstark. Ein kurzer Ausblick auf das Jahresprogramm 2020 beschloss die Veranstaltung.

Die anwesenden Gründungsmitglieder der SRK Freihung zusammen mit den Ehrengästen. (Stehend von links) BSB-Präsident Oberst a.D. Richard Drexl, LtCol Charles Jaquillard, Klaus Siegert, Cpt Jordan Smith, Hermann Lühr, Vorsitzender Norbert Bücherl, Johann Großer, Heinz Schmidt, Heinz-Peter Ertl, Manfred Rauscher, Michael Nachreiner (für seinen verhinderten Großonkel Horst Nachreiner), Wolfgang Rauscher, Jürgen Pröm, Ehrenmitglied Gerhard Lindthaler und Johann Apfelbacher. (Im Bild sitzend von links) Johann Nübler, Ehrenmitglied Helmut Strempel, Karl-Heinz Beberweil, Ehrenmitglied Günther Ernst, Georg Dotzler.
Hintergrund:

Geschichte der Soldaten- und Reservistenkameradschaft Freihung

Der Kriegerverein Freihung wurde am 17. März 1885 gegründet. Nach dem Zweiten Weltkrieg mussten alle Krieger- und Veteranenvereine wegen des Kontrollratsbeschlusses vom 10. September1945 durch die damaligen Siegermächte faktisch aufgelöst werden. Nachdem sich im Jahr 1949 wegen der zunehmenden Anzahl der verspäteten Kriegsheimkehrer aus der Sowjetunion der Heimkehrerverband in Bayern gegründet hatte, wurde auch in Freihung 1949 der Heimkehrer-, Krieger- und Soldatenbund durch die heimgekehrten Kriegsteilnehmer wiedergegründet.

1998/99 wurde unter dem damaligen 3. Bürgermeister Hartmut Schendzielorz die Umwandlung in Soldaten- und Reservistenkameradschaft der Marktgemeinde Freihung eingeleitet, deren Reform mit dem Satzungsbeschluss am 18. April 1999 vollzogen werden konnte. Ziel dieser Reform war es, alle ehemaligen und aktiven Soldaten und Reservisten in einem gemeindeweit aktiven Verein zusammen zu führen.

Die erste Vereinsfahne wurde 1888 angeschafft, die im Jahr 2001 mit einem Kostenaufwand von annähernd 15.000 DM durch großzügige Spenden restauriert werden konnte. Mit dem Ehrenmitglied Klemens Witing verstarb 2018 der letzte Kriegsteilnehmer des Vereins.

Verleihung von BSB und VdRBw-Auszeichnungen (von links): 2. Vorsitzender Gerhard Linthaler, Vorsitzender Norbert Bücherl, Johann Großer, Oliver Madril, OTL d.Res. Werner Gebhard und Präsident Richard Drexl.
Zum Dank und zur Erinnerung an seinem Besuch bei der SRK Freihung überreichen die beiden Vorsitzender Norbert Bücherl (links) und Gerhard Lindtahler (rechts) an Präsident Richard Drexl (Mitte) das Gemeindewappen und einen Zwetschgenbrand.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.