07.04.2019 - 15:42 Uhr
FreihungOberpfalz

Passionssingen ist erstmals ökumenisch

Von der Amberger Bergkirche in die Freihunger Pfarrkirche Heilige Dreifaltigkeit verlegt Organisator Hermann Frieser das traditionelle Oberpfälzer Passionssingen. Es wird erstmals eine ökumenische Veranstaltung sein.

Sie hoffen auf eine volle Kirche beim ersten ökumenischen Passionssingen in Freihung (von links): Bürgermeister Norbert Bücherl, Posaunenchorleiter und Mitorganisator Heiner Müller, Organisator Hermann Frieser, der evangelische Pfarrer Matthias Weih, der katholische Ortspfarrer Bernhard Huber und 2. Bürgermeister Helmut Klier.
von uscProfil

Das Passionssingen gilt als Beitrag zum Freihunger Jubiläum 450 Jahre Marktrecht. Sechs Gruppen aus dem Gemeindebereich bestreiten am Sonntag, 14. April, das Programm.

Bürgermeister Norbert Bücherl unterstrich bei der Programmvorstellung, dass man für das ökumenische Passionssingen bewusst eine ehemalige Simultankirche - die jetzige katholische Pfarrkirche in Freihung - ausgesucht habe. Diese und die evangelische Katharinenkirche in Thansüß habe der Förderverein Simultankirchen in der Oberpfalz beispielgebend für 2019 ausgewählt. Beide Gotteshäuser und der Förderverein sollen von den freiwilligen Spenden profitieren, die die Veranstalter beim Passionssingen erbitten. Einen Eintritt erheben sie nicht.

Der Förderverein hat es sich zum Ziel gesetzt, die 50 ehemaligen und noch bestehenden Simultankirchen zu erhalten. Sein erstes großes Projekt, der Simultankirchen-Radweg, wurde 2015 in Sulzbach-Rosenberg eröffnet. Der Verein will den kulturellen Schatz des Simultaneums in der Region wieder stärker ins Bewusstsein rücken. Zwischen Sulzbach-Rosenberg und Weiden existieren derzeit nur noch neun Simultankirchen.

Die Programmgestaltung teilen sich am 14. April, beginnend um 15 Uhr, der evangelische Posaunenchor Thansüß unter Leitung von Mitorganisator Heiner Müller, der evangelische Kirchenchor mit Siegfried Seidl, die Seugaster Stubenmusik mit Gerhard Lehner, der Seugaster Schützenchor mit Hans Siegert, der katholische Kirchenchor mit Christiane Meier und die neue Instrumentalgruppe Incantare Musica mit Martina Stauber. Eingeladen zum Mitsingen sind die Besucher beim Lied "O Haupt voll Blut" mit dem evangelischen Posaunenchor.

Zwischen den Programmblöcken wird Rektor a. D. und Organisator Hermann Frieser, der viele Jahre in Freihung unterrichtet hat, über Fastentücher und das Bild "Volto Santo Manoppello" sprechen, danach aus der Passion "Die Mutter" lesen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.