05.05.2020 - 09:16 Uhr
FreihungOberpfalz

Rekord: 42 Jahre im Freihunger Gemeinderat

Für Norbert Bücherl, Hermann Lühr, Klaus Meißner, Irmgard Macke, Harald Häusler und Helmut Klier geht ein teils langes Mandat im Freihunger Marktgemeinderat zu Ende. In dem Gremium vollzieht sich ein größerer Personalwechsel.

Sie scheiden nach unterschiedlich langer Dienstzeit aus dem Freihunger Gemeinderat aus (vorn, von links): Dritter Bürgermeister Klaus Meißner, Erster Bürgermeister Norbert Bücherl und Zweiter Bürgermeister Helmut Klier. In Corona-Zeiten in genügendem Abstand dahinter (von links): Harald Häusler und Hermann Lühr mit Verwaltungsleiter Max Heindl.
von uscProfil

Rechnet man Bürgermeister Norbert Bücherl hinzu, gibt es im Marktgemeinderat Freihung ab Mai sechs neue Gesichter. In seiner Rückschau, die sehr sachlich ausfiel, bedankte sich das scheidende Gemeindeoberhaupt an erster Stelle bei „seiner“ Verwaltung, namentlich auch bei Verwaltungsleiter Max Heindl, der ihn seit 2004 fachlich begleitet und zuverlässig beraten habe.

In seiner 18-jährigen Tätigkeit als Bürgermeister habe der Marktgemeinderat über 60 Millionen Euro investiert und die Kommune in der Daseinsvorsorge auf einen guten Weg gebracht. Die Straßen und die meisten Gebäude seinen in einem guten Zustand, bilanzierte Bücherl, der aus gesundheitlichen Gründen auf eine erneute Kandidatur als Bürgermeister verzichtet hat. Alle Aufgaben habe man im Gemeinderat gemeinsam geschultert. Es war ihm in seinem kurzen Statement ein Bedürfnis, das gute Verhältnis zu den Feuerwehren, den Vereinen, zur Schule und zur Kita hervorzuheben.

Wie Bücherl in seiner knappten Statistik auswies, gab es in seinen drei Amtsperioden 256 öffentliche und 260 nicht-öffentliche Sitzungen. Der Gemeinderat fasste in der Zeit 1836 Beschlüsse öffentlich und 1952 Beschlüsse nicht-öffentlich. Wie in Ursensollen, träten nun auch in Freihung alle drei Bürgermeister in den Ruhestand.

Die längste Dienstzeit im Gemeinderat kann Klaus Meißner vorweisen, der dem Gremium seit dem 1. Mai 1978 angehörte. Davon war er 36 Jahre Sprecher der SPD-Fraktion. Von 2002 an war Meißner auch einer der Stellvertreter des Bürgermeisters. „Mit 42 Jahren Dienstzeit habe ich lebenslänglich abgesessen“, stelle er humorvoll fest. Seit 1996 gehörte Hermann Lühr dem Gemeinderat an.

2002 wurden die drei weiteren Verabschiedeten in den Gemeinderat gewählt. Irmgard Macke war von 2008 bis 2014 auch Dritte Bürgermeisterin. Harald Häusler, der lange Jahre als Zweiter Kommandant der Feuerwehr Freihung fungierte, bekleidete von 2003 bis 2008 und von 2014 erneut das Amt eines Bürgermeister-Stellvertreters. Auf 18 Jahre als Zweiter Bürgermeister brachte es Helmut Klier, der von 1979 bis 2010 auch Mitglied im Vorstand der Teilnehmergemeinschaft Flurbereinigung Freihung war.

Klier war es vorbehalten, das Wirken von Norbert Bücherl zu würdigen. 1996 konnte Bücherl sein Gemeinderatsmandat nicht annehmen, da sein Vater dem Gremium angehörte. 2000 schließlich rückte er nach und gewann erstmals 2002 die Wahl zum Bürgermeister. Eine Periode, von 2008 bis 2014, saß Bücherl im Kreistag. Von 2014 an war er Mitglied im Regionalen Planungsverbands Oberpfalz-Nord und seit 2002 Schriftführer im Kreisverband des Bayerischen Gemeindetags. Einige Wochen noch ist Bücherl Bevollmächtigter der AOVE-Bioenergie.

Anerkennung fand Bücherls Engagement auch außerhalb des Gemeinderats. So erhielt er 2012 den Titel eines Ehrenoberst der US-Armee. 2013 verlieh ihm der französische Veteranenverband das französische Europakreuz. Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge schließlich dankte Bücherl 2012 mit der Verdienstspange in Bronze und 2017 in Silber.

Seinen Dank für Bücherls kommunales Engagement verband Klier mit der Feststellung, dass der scheidende Bürgermeister die Gemeinde vorangebracht habe. Den Dankesworten Kliers schlossen sich die Sprecher der CSU, der Freien Wähler und der SPD an.

Verwaltungsleiter Max Heindl schließlich machte kein Hehl daraus, dass es in 16 Jahren der Zusammenarbeit mit Bücherl sowohl Höhen als auch Tiefen gegeben habe. Man habe aber trotz mancher unterschiedlichen Beurteilungen und Auffassungen immer wieder einen gangbaren Weg gefunden, versicherte Heindl. Als Chef habe Bücherl immer ein offenes Ohr für das Rathauspersonal gehabt. Bücherl bedankte sich bei den ausscheidenden Gemeinderatsmitgliedern mit einem bayerischen Löwen aus Porzellan, den er selbst auch aus der Hand von Helmut Klier in Empfang nehmen durfte.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.