24.02.2019 - 10:00 Uhr
FreihungOberpfalz

Bei Schnee-Einsatz Kameradschaft bewiesen

Viel Lob ernten die ehrenamtlichen Helfer aus der Marktgemeinde Freihung, die beim Katastropheneinsatz im Berchtesgadener Land dabei gewesen sind. Bürgermeister Norbert Bücherl spendiert eine Brotzeit.

Den Helfer, die zum Schnee-Einsatz ins Berchtesgadener Land ausgerückt sind, danken (von links) Dritter Bürgermeister Klaus Meißner, Kommandant Andreas Luber, Kreisbrandinspektor Martin Schmidt und Bürgermeister Norbert Bücherl sowie Zweiter Bürgermeister Helmut Klier (rechts).

Eine Besprechung der gemeindlichen Feuerwehren nahm Bücherl zum Anlass, um das Engagement zu würdigen. Die kurzfristige Bereitschaft der Aktiven aus Freihung, Großschönbrunn und Thansüß, den Bürgern in Südbayern zu helfen, sei nicht selbstverständlich und daher hoch anzurechnen, sagte er.

Eine Besprechung der Kommandanten und Gerätewarte schloss sich an. Das Fahrzeugkonzept der gemeindlichen Feuerwehren sieht vor, dass bis 2025 alle Einsatzfahrzeuge erneuert werden. Bereits 2017 nahm die Feuerwehr Großschönbrunn ihr neues Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF) in Empfang. 2018 kam das neue Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeug (HLF) der Feuerwehr Freihung an. Beim Florianstag 2019 soll das neue TSF der Feuerwehr Seugast den Segen erhalten.

In der vergangenen Gemeinderatssitzung wurden die Weichen für den Ersatz des Mehrzweckfahrzeugs der Freihunger Wehr gestellt, das noch heuer beschafft werden kann. Die Aktiven aus Thansüß dürfen ihr TSF 2021, also zu ihrem 150-jährigen Bestehen, entgegennehmen. Dann steht nur noch die Ersatzbeschaffung des Freihunger Tanklöschfahrzeuges aus.

Bürgermeister Bücherl appellierte, den Fokus auf die Ausbildung mit dem HLF zu legen. Alle Aktiven der gemeindlichen Wehren seien eingeladen, an den Ausbildungsveranstaltungen teilzunehmen. Zahlreiche weitere Themen wurden besprochen, unter anderem für die Grundausbildung, die Helfer vor Ort Kaltenbrunn und die Unfallverhütungsvorschriften.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.