11.11.2020 - 14:36 Uhr
FreudenbergOberpfalz

Nebel verleiht Natur Schönheit und Geheimnis

„Seltsam, im Nebel zu wandern! Einsam ist jeder Busch und Stein, kein Baum sieht der anderen, jeder ist allein. Voll von Freunden war mir die Welt, als noch mein Leben licht war; nun, da der Nebel fällt, ist keiner mehr sichtbar.“

Herbstlicher Frühnebel umwabert den Johannisberg bei Freudenberg.

Der Corona-Herbst kann es nicht gewesen sein, der den großen Hermann Hesse im November 1905 zu seinem Gedicht „Im Nebel“ animiert hat. Nichtsdestotrotz beschreiben die Verse seltsam genau die in den Zeiten von Quarantäne und Isolation vorherrschende Tristesse, die im November 2020 wie eine Glocke über dem Land liegt und den Menschen die Luft nimmt. Doch das Wandern im weißen Gewaber kann auch befreiende, ja tröstliche Wirkung entfalten. Wer ist der Mensch, den die Schönheit der Natur nicht das Herz rührt? Wie hier der Wald am Johannisberg bei Freudenberg, geheimnisvoll in eine Nebelsuppe getaucht.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.