20.07.2020 - 15:02 Uhr
FriedenfelsOberpfalz

Erste Wanderung nach der Corona-Zwangspause

Die gut gelaunte Wandergruppe strebt dem „Gipfel“ des Schusterberges (616 Meter) zu.
von Autor ROHProfil

Der derzeit günstige Verlauf der Corona-Pandemie im Landkreis Tirschenreuth machte es möglich, die erste Tageswanderung im laufenden Wanderjahr des Fichtelgebirgsvereins Friedenfels anzusetzen. Eine späte Verwirklichung des Wanderplans 2020, bedauerte Vorsitzender Manfred Lang. Ihn freuten der gelungene Auftakt, schönes Wetter, Geselligkeit und zufriedene Wanderer. Nach der 13 Kilometer langen Tour und 300 Höhenmetern zeigte sich Lang sehr zufrieden. Die Wege hatte Wanderführer Reinhard Schwarz ausgewählt.

Die Gäste kamen aus Erbendorf, Reuth und Eschenbach zum Treffpunkt in der Ortsmitte vor der Steinwaldhalle. Man bewegte sich am Südhang des Steinwaldes. Das Programm sah zum „Sauerstofftanken“ nach dem Start den Aufstieg zum Schusterberg vor. Schwarz vermittelte unter einer imposanten Linde (über 300 Jahre alt) den Gästen alles Wissenswerte über den Schusterberg und die renovierte Gedächtniskapelle. Danach der erste Abstieg, Ziel „Zimmerplatz“. Von da marschierten die Teilnehmer auf der Waldhausstraße vorbei an der Entsäuerungsanlage bis über die Abzweigung nach Köhlerlohe hinaus.

In der Waldabteilung „Hund“, früher ein gefürchteter Berg, bog der Wanderführer links ab. Ein steiler Weg führte in den Talgrund zur sogenannten „Dirner Wies“. Man blieb an der Stelle stehen, an der die prähistorische Siedlung „Siebenlind“ eingeordnet wird. Danach forderte ein Anstieg die Wanderer auf einem schönen Wiesenweg bis zu den ersten Häusern im Ortsteil Bärnhöhe.

Die Sicht reichte bis zum Tillenberg. Ein gut begehbarer Feldweg mit Obstbäumen begleitete die Naturfreunde in den Talgrund zum Steinwaldbach. Das war noch nicht alles. Wanderführer Schwarz hatte noch einen Aufstieg parat, von Frauenreuth durch den Wald über den Blaslberg bis Altenreuth. Die Weitsicht bis zum Grenzkamm begeisterte. Der Ausgangspunkt vor der Steinwaldhalle wurde über die mit Birken gesäumte „Silbergasse“ erreicht.

FGV-Vorsitzender Manfred Lang dankte Reinhard Schwarz für die Führung. Die Teilnehmer freuten sich, dass man endlich wieder in guter Gesellschaft unter Beachtung der Hygienevorschriften den „inneren Schweinehund“ besiegen konnte.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.