16.01.2020 - 14:03 Uhr
FriedenfelsOberpfalz

Mit dem FGV hinaus in die Natur

Mit einem breiten Spektrum an Wandererlebnissen lockt auch heuer der Fichtelgebirgsverein Friedenfels. Beim Neujahrstreffen gab Vorsitzender Manfred Lang einen Überblick.

Wanderführer Reinhard Schwarz (von rechts), Vorsitzender Manfred Lang, Geschäftsführer Josef Vogl, Kassenverwalter Heinz Störtzer und dahinter Zweiter Bürgermeister Oskar Schuster stellten voller Vorfreude das neue Wanderprogramm als Informationsbroschüre vor.
von Autor ROHProfil

Das traditionelle Treffen zu Beginn des neuen Jahres im Gasthof "Goldener Engel" nahm FGV-Ortsvorsitzender Manfred Lang zum Anlass, allen Mitstreitern für die vertrauensvolle Zusammenarbeit zu danken. Im Namen der FGV-Ortsgruppe Friedenfels und im Namen der FGV-Hauptvereinsvorsitzenden Monika Saalfrank wünschte er allen Wander-, Heimat- und Naturfreunden ein erholsames und erlebnisreiches Wanderjahr 2020. Freudig wurden die Grüße des Wanderfreundes Reinhard Heppner aus dem Erzgebirge aufgenommen.

Mit dem Programm 2020 bleibe man dem Gründungsgedanken treu, noch unbekannte Details der Heimat kennenzulernen und das Brauchtum zu pflegen. "Die Menschen sehnen sich gerade in der Zeit der Globalisierung nach regionaler Identität, nach Heimat", so der Vorsitzende. Die Ziele des FGV seien wieder "in".

Fleißig sei der FGV 2019 gewesen, resümierte Schriftführer Josef Vogl. Mit 33 Ausflügen (ohne Zoiglwanderungen) "brauchen wir uns nicht zu verstecken". Es gab 25 Abend- beziehungsweise Halbtages-, 15 Zoigl-, 1 Vogelstimmen- und 8 Tages-Wanderungen. Insgesamt kamen rund 2000 Wanderkilometer zusammen. Trotz schlechten Wetters habe man den Weg zur Waldweihnacht am Hackelstein angetreten. Die Mitgliederzahl, informierte Lang erfreut, sei mit 99 trotz 3 Sterbefällen konstant geblieben. Neuaufnahmen glichen die Verluste aus.

Vorbildliche Arbeit

Der Weg zum fertigen "Wanderplan" führte über Geschäftsführer Josef Vogl, der die Ergebnisse der Vorbesprechungen zusammenfasste und der Broschüre eine ansprechende optische Gestaltung verpasste. Ein Team um Vorsitzenden Manfred Lang und Josef Vogl sorgte für die abschließende Korrektur des Entwurfs. Bernhard Schmidt bewerkstelligte den exakten Farbdruck. Schnitt, Heftung und die endgültige Fertigstellung sind Gabi und Manfred Lang zu verdanken.

Zu all unseren Veranstaltungen sind Mitglieder mit ihren Angehörigen, Freunden, Bekannten und auch Gäste herzlichst eingeladen, betonte der Vorsitzende. Zu allen Jahreszeiten erwarten die Teilnehmer interessante Veranstaltungen, erbauliche und erlebnisreiche Ausflüge. Unter anderem wurde auf den 11. Juli verwiesen, an dem es heißt "Bergauf - bergab". Im Detail bedeute das, die grünen Wälder zu genießen. Den Kern des Wanderprogramms bilden die Abend- und die ausgiebigen Rentner- beziehungsweise Tages-Wanderungen. Immer am ersten Mittwoch beziehungsweise Donnerstag im Monat schnüren die Fichtelgebirgler ihre Wanderschuhe. Beliebte Ausflugsziele sind, um die Heimat neu zu entdecken, am 4. März 2020 der Gasthof Zainhammer, dann die "Glasschleif" auf der Nordseite des Steinwaldes, der Fischhof in Muckenthal, der Badeweiher Fuchsmühl, das "Eisenbahnerhaus", Herzogöd und der Gasthof "Goldener Engel"; Abmarsch jeweils 18 Uhr.

Den Tillenberg hinauf

Jeden zweiten Donnerstag im Monat stehen die "Königsetappen" (bis zu 25 Kilometer Wanderstrecke) auf dem Programm. Heuer will man die Ziele Arnoldsreuth (Steinwald-Überquerung), Windischeschenbach über Falkenberg (25 Kilometer, Zoiglwanderung), Falkenberg über das Waldnaabtal (19 Kilometer) ansteuern sowie den Oberpfälzer und Bayerischen Wald weiter erkunden. Im Programm ist auch eine im Vorjahr wegen Regens zweimal verschobene Etappe auf dem Nurtschweg von Altmugl den Tillenberg hinauf und rüber zum Grenzlandturm.

Die 20. Wochenend-Wanderung im Erzgebirge sucht man diesmal vergeblich, weil der dortige Wanderführer Reinhard Heppner als Altersgründen die Führungen nicht mehr übernehmen kann. Als Ersatz steht die Wochenend-Wanderung in den Bayerischen Wald auf dem Programm (für geübte Wanderer vom 25. bis 27. September). Bei der Auswahl spielte der Arber als höchster Gipfel der Region (1457 Meter) eine wichtige Rolle. Zwischendurch werden Zoigl- und Radwanderungen eingeschoben.

An gesellschaftlichen Ereignissen stehen das traditionelle Frühlingstreffen mit Jahresversammlung am 3. April und der Herbstabend am 23. Oktober im Kalender. Folgende Termine des Hauptvereins sind Pflichttermine: Fichtelgebirgstag mit 132. Jahreshauptversammlung (18. April), FGV-Sternwanderung Siebensternhütte bei Maierhof (zwischen Weißenstadt und Tröstau - 6. September). Aktuell, informierte der Vorsitzende, richte sich der Blick auf den Deutschen Winterwandertag im Vogtland. Das nächste Monatstreffen steht am 5. Februar, 18 Uhr, an.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.