21.09.2021 - 11:07 Uhr
FriedenfelsOberpfalz

Jugendfeuerwehren aus dem Landkreis Tirschenreuth zeigen ihr Können

Im Friedenfelser Feuerwehrhaus haben Kreisjugendwart Wolfgang Bauer (Zweiter von rechts) und die beiden Kommandanten der ausrichtenden Friedenfelser Wehr, Christian Bischof (links) und Jürgen Schultes (rechts), die umfangreichen Planungen zum Werner-Baier-Gedächtnismarsch abgeschlossen. Mit dabei Eileen Schraml (Zweite von links) von der Feuerwehr Friedenfels, die sich mit weiteren Feuerwehrdamen um die Verpflegung der Teilnehmer und Helfer kümmert.
von Bernhard SchultesProfil

Die Feuerwehr Friedenfels ist am Samstag, 25. September, Ausrichter des Jugendleistungsmarsches der Landkreisfeuerwehren. 24 Jugendgruppen treten dabei an und beweisen an zwölf Stationen rund um Friedenfels ihr Geschick und Können. Beginn des Werner-Baier-Gedächtnismarsches, so der offizielle Name der Veranstaltung in Erinnerung an den langjährigen Kreisbrandrat Werner Baier, ist am Samstag um 9 Uhr vor der Steinwaldhalle. Im vergangenen Jahr konnte diese sportliche Herausforderung wegen Corona nicht stattfinden.

Insgesamt gehen 120 jugendliche Teilnehmer über zwei Strecken an den Start. Laut Kreisjugendwart Wolfgang Bauer müssen die Teams an den zwölf Stationen anfordernde theoretische und praktische Übungen aus den verschiedenen Feuerwehr-Bereichen absolvieren. Unterstützt wird die ausrichtende Feuerwehr Friedenfels von den Wehren aus Falkenberg, Fuchsmühl, Schönhaid/Leugas, Thumsenreuth, Voitenthan und Wiesau. Sie leisten Hilfe beim Aufbau des Parcours und organisieren auf der Strecke die Prüfungsstationen.

Neben Titelverteidiger Guttenberg stellen sich in diesem Jahr die Feuerwehr-Jugendgruppen aus Beidl/Schönficht, Falkenberg/Gumpen, Friedenfels, Hohenthan, Löschwitz/Lienlas, Pullenreuth, Punreuth, Röthenbach/Reuth, Thumsenreuth, Waldershof, Wiesau und aus dem Landkreis Schwandorf die Jugend-Feuerwehr Muschenried dem anspruchsvollen Parcours. Die erste Tour führt von der Steinwaldhalle aus über den Badsteig auf den Schusterberg, anschließend hinunter nach Frauenreuth und über den Birkenweg und die Mühlstraße zurück zur Steinwaldhalle. Die zweite Strecke: von der Steinwaldhalle über den Kolpingplatz zum Bernhardstein, über den Radweg zur Unterneumühle, den Sportplatz und die Grenzbachstraße zurück zur Steinwaldhalle.

An den einzelnen Stationen müssen Saugleitungen gekuppelt, C-Leitungen verlegt, Brustbunde angelegt, Zielwürfe mit Feuerwehrleinen durchgeführt, Mastwürfe am Saugkorb angebracht, Ausrüstungsgegenstände zugeordnet und zahlreiche Testfragen beantwortet werden. Zwischen den beiden Strecken, die jede Gruppe absolvieren muss, gibt es ein Mittagessen, das von den Damen der Friedenfelser Wehr serviert wird.

Ausgearbeitet und vorbereitet hat den Jugendleistungsmarsch Kreisjugendwart Wolfgang Bauer. Neben 13 Schiedsrichtern und vielen Helfern stehen auch zahlreiche Verantwortliche der Feuerwehren als Beobachter an den einzelnen Stationen und bewerten die Leistungen der 12- bis 18-Jährigen. Die Siegerehrung findet gegen 15.30 Uhr auf dem Vorplatz der Steinwaldhalle statt. Interessenten sind eingeladen, sich vor Ort von den Leistungen des Feuerwehr-Nachwuchses zu überzeugen.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.