23.04.2019 - 14:33 Uhr
FriedenfelsOberpfalz

Lampen bis zum Friedhof

Weiter ausgebaut wird die Straßenbeleuchtung in Friedenfels. Dabei sind Lampen in der Sieglestraße bis zur Einmündung Sonnengasse geplant.

Sparsame LED-Lampen erhellen künftig den Weg durch die Sieglestraße (rechts im Bild) zum Friedhof. Die letzte Leuchte spendet auch den Parkplatz am Friedhof (rechts) ausreichend Licht. In der jüngsten Gemeinderatssitzung wurde die Anschaffung von sechs neuen Brennstellen entschieden.
von Bernhard SchultesProfil

Während zur "Einbeziehungssatzung Blaslberg" Einigkeit herrschte (wir berichteten), wurde die Erweiterung der Straßenbeleuchtung in der Gemeinderatssitzung zwar sachlich, aber rege diskutiert. Bürgermeister Gottfried Härtl informierte: "Die letzte Straßenlampe in der Sieglestraße befindet sich auf Höhe des Gewächshauses. In der finsteren Jahreszeit ist die Fortführung in Richtung Friedhof nicht gut ausgeleuchtet. Nach Auskunft der Bayernwerk AG wäre eine Erweiterung der Straßenbeleuchtung jederzeit möglich, da das Kabel im Bankett weitergeführt werden könnte."

"Nur einmal im Jahr"

Die Verwaltung hatte im Vorfeld vom Bayernwerk ein Angebot für sechs Leuchten eingeholt. Die Ausleuchtung würde dabei bis zur Einmündung Sonnengasse und dem Parkplatz am Friedhof reichen. Empfohlen wurden sparsame LED-Lampen, Typ Lunux Park (wie im Ortsteil Unterneumühle). Die Gesamtkosten inklusive Masten, Kabel- und Erdarbeiten belaufen sich auf 18 750 Euro. Während Lisa Rauh und Karl Zeh (Grüne/Neue Wege) in diesem Straßenabschnitt keinen Bedarf sahen, sprach sich das restliche Gremium für eine Fortführung der Straßenbeleuchtung aus. Für Rauh war der Bedarf nur einmal im Jahr erkennbar, wenn am Samstagabend vor dem Volkstrauertag die Vereine und Gottesdienstbesucher zum Denkmal marschieren. Doch die Mehrheit im Gemeinderat war für die Erweiterung der Straßenbeleuchtung und erteilte den Auftrag.

Missverständlicher Preis

Einigkeit herrschte bei den andern Tagesordnungspunkten. Gegen die Fortschreibung des Regionalplans Region Oberpfalz-Nord sowie die Jahresrechnung 2018 der Gemeinde Friedenfels gab es keine Einwände. Eine Richtigstellung erfordern die Werbetafeln für günstiges Gewerbe-Bauland an den Ortseingängen. Zur Vorgeschichte: Ein Bauinteressent will im Gewerbegebiet eine Werkstatt für Lkw und Autos errichten. Der Besitzer des Grundstücks verkaufte ihm deshalb die gewünschte Fläche für den auf der Werbefläche abgedruckten Preis, ohne zu wissen, dass die Gemeinde zusätzlich 12 Euro pro Quadratmeter für Erschließungskosten in Rechnung stellt. Die Gesamtsumme war dem in der Sitzung anwesenden Bauinteressenten zu hoch, er bat das Gremium um eine Förderung oder anderweitige Beihilfe zur Firmenansiedlung. Nach seinen Worten wird dies in umliegenden Gemeinden und Städten praktiziert. Da von dem Gesamtpreis der Grundstückskosten auch einige Gemeinderäte nichts wussten, wie sie in der Versammlung äußerten, will man dem Bauwilligen auf jeden Fall entgegenkommen und versprach eine umgehende Lösung. Im öffentlichen Teil konnte das jedoch nicht geschehen, wie der Bürgermeister betonte. Im nichtöffentlichen Teil wollte man das Thema nochmals aufgreifen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.