11.02.2019 - 12:23 Uhr
Friedersreuth bei PressathOberpfalz

Feuerwehr ist der Mittelpunkt des Dorflebens

Die Feuerwehr Friedersreuth zählt in Bezug auf die Zahl der Mitglieder eher zu den kleineren, doch beim Zusammenhalt zeigt sie wahre Größe. Zur Jahreshauptversammlung waren rund 50 Personen gekommen. Im Mittelpunkt standen Neuwahlen.

Im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Friedersreuth standen Neuwahlen. Neuer Vorsitzender ist Siegfried Steiner, zweiter Vorstand Tobias Stich. Markus Wittmann wurde im Amt des Kommandanten bestätigt. Ihm steht Wolfgang Ackermann als Stellvertreter zur Seite (stehend, Zweiter bis Fünfter von links). Kreisbrandmeister Jürgen Haider (links), zweiter Bürgermeister Max Schwärzer sowie Kreisbrandrat Marco Saller (hintere Reihe, Erster und Dritter von links) gratulierten den Neugewählten. Hans Reis und Josef Panzer wurden für ihre jeweils 40-jährige und Werner Hösl für seine 25-jährige Treue zur Wehr geehrt (sitzend, von links). Albert Neumann kann auf 46 Dienstjahre zurückblicken.
von Martin GraserProfil

Vorsitzender Wolfgang Wöhrl eröffnete die Versammlung mit dem traditionellen „Prost“ und begrüßte die Anwesenden, besonders die Ehrenmitglieder. „Heute ist das meine letzte Amtshandlung als Vorsitzender und es ist an der Zeit, einen Wechsel zu vollziehen, nachdem ich 19 Jahre in der Vorstandschaft tätig war.“

Gekommen waren auch zweiter Bürgermeister Max Schwärzer, die Stadtratsmitglieder Susanne Reithmayer und Josef Fütterer, Kreisbrandrat Marco Saller, Kreisbrandmeister Jürgen Haider sowie Stadtpfarrer Edmund Prechtl.

Eingangs gedachte die Wehr ihren verstorbenen Kameraden, bevor Schriftführer Dominik Panzer das Protokoll der Versammlung des Vorjahres verlas. In seinem Jahresbericht blickte Wöhrl auf die Aktivitäten des vergangenen Jahres zurück. Neben zahlreichen Versammlungen und Vorstandschaftssitzungen beteiligte sich die Wehr an zahlreichen kirchlichen und weltlichen Veranstaltungen. „Die Feuerwehr ist der einzige Verein im Dorf und hier ist der großartige Zusammenhalt zu spüren“.

Aktuelle Zahlen zur Wehr legte Kommandant Markus Wittmann vor. Derzeit leisten 51 aktive und ein passives Mitglied ihren Dienst, davon sind sieben weiblich und 45 männlich. Die Feuerwehrkameraden erwarben eine Vielzahl an Leistungsabzeichen und absolvierten unterschiedliche Lehrgänge. Im Berichtszeitraum standen zwölf Übungen am Objekt an. „Derzeit umfasst die Jugendfeuerwehr zwei Kameraden, da drei aufgrund des Erreichens der Volljährigkeit in die aktive Wehr wechselten", so Jugendwart Siegfried Steiner. Stolz sei man darüber, dass die Nachwuchskräfte mit großem Eifer „bei der Sache“ seien.

Es folgte Christian Neumanns Kassenbericht. Die Kassenprüfer Matthias Neumann sowie Alfons Reis bescheinigten dem Kassier eine ordentlich geführte Vereinskasse. Seine Entlastung war somit reine Formsache.

Im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung standen Neuwahlen: Neuer erster Vorstand ist Siegfried Steiner, sein Stellvertreter heißt Tobias Stich. Markus Wittmann bleibt weiterhin Kommandant. Ihm steht künftig Wolfgang Ackermann als Vertreter zur Seite. Julia Steiner übt die Funktion der Jugendwartin aus. Keine Änderungen ergaben sich bei den nachfolgenden Ämtern: Christian Neumann (Kassier), Dominik Panzer (Schriftführer) sowie bei den beiden Kassenprüfern Matthias Neumann und Alfons Reis.

Zu Beisitzern wurden Johannes Neumann, Ramona Reis, Florian Bösl, Alfons Reis, Stefan Selch, Christina Panzer, Oliver Wöhrl und Wolfgang Wöhrl berufen.

Kommandant Markus Wittmann und Vorstand Siegfried Steiner gratulierten im Anschluss an die Neuwahlen Hans Reis, der zugleich zum Oberlöschmeister befördert wurde, und Josef Panzer, zum Hauptlöschmeister befördert, für deren 40-jährige aktive Dienstzeit. Ferner ging ein Vergelt’s Gott an Werner Hösl für 25-jährige Treue zur Wehr. Namens der Feuerwehr erhielten sie eine Urkunde. An weiteren Beförderungen standen ferner an: Florian Hösl, Ramona Reis sowie Tobias Stich zum Hauptfeuerwehrmann Atemschutzträger (HFM AT). Stefan und Katja Selch wurden in die aktive Wehr aufgenommen und passives Mitglied Albert Neumann wurde für 46 Dienstjahre geehrt.

Zweiter Bürgermeister Max Schwärzer schloss sich bei seinen Grußworten denen des scheidenden Vorsitzenden an. Wichtig sei, den Zusammenhalt nicht zu verlieren. Die Feuerwehr sei das Zentrum des Dorflebens. Mit dem wasserführenden Fahrzeug nebst Atemschutz sei man für die bevorstehenden Aufgaben bestens gerüstet. Der neuen Vorstandschaft wünschte er viel Glück und allen Geehrten viel Erfolg.

Kreisbrandrat Marco Saller dankte für das Engagement der Feuerwehr, denn das Ehrenamt sei nicht mehr selbstverständlich. Er selbst sei das erste Mal in Friedersreuth und auch er hob hervor, dass auf die Feuerwehr im Dorf Verlass sei, "zumal das Wir-Gefühl am Land stärker ausgeprägt ist. Das ist ein Garant dafür, schlagkräftig zu sein“. Den Aktiven wünschte er unfallfreie Einsätze und Übungen und eine weiterhin gute Zusammenarbeit.

Stadtpfarrer Edmund Prechtl richtete seinen Dank an die scheidende und neue Vorstandschaft, insbesondere für deren Einsatz und Hilfe bei den unterschiedlichsten kirchlichen Veranstaltungen. So mögen die Aktiven persönliche Erfüllung in ihrer Arbeit finden und die Einsätze allzeit unfallfrei beendet werden.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.