25.03.2019 - 12:21 Uhr
FuchsmühlOberpfalz

Großes Theater bei der LSG

Die Laienspielgruppe bereitet sich auf ihr Gründungsjubiläum vor. An die Tatsache, dass man vor 60 Jahren erstmals eine Bühne betrat, erinnert die LSG bei der Jahreshauptversammlung. Doch in welcher Form gefeiert wird, ist noch offen.

Höhepunkt der LSG-Jahreshauptversammlung sind die Ehrungen. Vorsitzender Alexander Derwart (Zweiter von rechts) gratulierte. Im Namen der Marktgemeinde sagte Bürgermeister Wolfgang Braun (rechts) Dankeschön.
von Werner RoblProfil

Im Mittelpunkt standen Ehrungen langjähriger Mitglieder, die gekommen waren, um ihre Urkunden und Anerkennungsnadeln entgegen zu nehmen. Zuvor aber legte Vorsitzender Alexander Derwart einen kurzweiligen Jahresbericht vor, den der aktive Bühnendarsteller mit humorvollen Randbemerkungen würzte. Für immer verabschieden musste man sich im vorigen Jahr von der langjährigen Spielleiterin Inge Schärl, ließ er beim Totengedenken, das auch Roswitha Lippert, Anton Weber und Ranghild Spörrer gewidmet war, anklingen. "Ein trauriger Anlass war auch der Abschied von der jahrelang im Souffleurkasten tätigen Gretl Ulrich", fügte der Vorsitzende hinzu. Die Arbeit und das stets positive Auftreten der LSG seien weit über die Ortsgrenzen hinaus bekannt, lobte Bürgermeister Wolfgang Braun die Verdienste des Theatervereins in seinem Grußwort.

264 Mitglieder

"Wir waren nicht untätig", listete Alexander Derwart die Proben- und Aufführungstage auf, die man mit zahlreichen anderen Aktivitäten ergänzte. Derwart erinnerte an die zurückliegenden Aufführungen im Frühjahr: "Cola, Cash und Kaugummi", weiter auch an das Herbsttheater "Malefiz und Donnerblitz". Dass man bei der 264 Mitglieder zählenden Laienspielgruppe einen leichten Frauenüberschuss habe, erwähnte er aber nur nebenbei. Dankeschön sagt der Theaterkreis alle Jahre mit dem Aktiventreff.

Mit dem "Knopf im Klingelbeutel" betrat man vor 60 Jahren erstmals die Bühne. "Das Ereignis wird gefeiert", versprach Derwart, ein passendes Jubiläums-Programm auf die Beine zu stellen. Auf dem Plan steht entweder ein schöner Theaterabend, möglich wäre auch ein Festabend. "Wir sind auch beim Thema Jugendarbeit gut unterwegs", beleuchtete Vorsitzender Derwart an anderer Stelle die Nachwuchsabteilung, die sich "Theaterfüxe" nennt. Der Fuchsmühler deutete an, dass man auch die Eltern ansprechen möchte, um sie zu motivieren, aktiv dabei zu sein.

Derwart dankte den Mitarbeitern vor, auf und hinter der Bühne, die einen erheblichen Teil dazu beitragen, dass der Saal regelmäßig gefüllt ist. Begleitet wurde der Rückblick von Fotos, die von der "entspannten Lage" während der Arbeiten berichteten. "Die Umrahmung lockert den Theaterabend auf", erinnerte der Vorsitzende zudem an die musikalische Unterstützung aus den Reihen des befreundeten Theatervereins Pechbrunn.

Aktive Jugend

Die Jugend wird von Marina Beer geleitet. Neben den Aufführungen zu Jahresbeginn erwartet die mehr als 30 Jungdarsteller auch ein Jugendtag, der zuletzt in eine Tropfsteinhöhle, danach zu "Aladins Wunderlampe" nach Leuchtenberg führte. Auf die Bühne zauberte man 2018 einen "Hexenwald", im Januar 2019 begegnete man dem Freundespaar Johannes und Annelieschen. Beim Ferienprogramm wurde in der Jugendheimküche gekocht. "Das Drei-Gänge-Menü war farbig", beschrieb Beer den kindgerechten Speiseplan mit bunten Zutaten, der großen Anklang fand. Zusammen mit ihrem Team organisierte sie auch die Weihnachtsfeier.

Pause im Frühjahr

Nur Positives hatte auch Erwachsenen-Spielleiter Wolfgang Lang zu berichten. "Wir werden im Frühjahr eine Pause einlegen", informierte er über den gemeinsam vereinbarten Terminwegfall, um dem Theaterkreis einmal eine Pause zu gönnen. Dafür aber dürfe sich das Publikum auf den Herbst freuen. In welcher Form man sich beim 125. Holzschlacht-Jubiläum einbringen wird, ließ man noch offen.

"Die Investitionen haben sich gelohnt", nahmen Lang und Derwart Stellung zur neuen Lichttechnik. Deutlich verbessert wurde zudem die Saal-Akustik. Dass man gut wirtschaften kann, belegte der Kassenbericht von Andreas Günther.

Hintergrund:

Ehrungen

Für 20 Jahre Treue zeichnete die Laienspielgruppe Lydia Beer, Wolfgang Beer, Udo Fürst, Petra Gleißner, Gerhard Härtl, Maik Michaelis, Hermann Stock, Rudolf Mayerhöfer und Hans-Joachim Schinner aus. Lena Teichmann ist seit 30 Jahren dabei. Für 40 Jahre Mitgliedschaft wurden Wolfgang Brunner, Inge Sellner und Hubert Engelmann geehrt. 50 Jahre Treue: Adolf Höcht, Siegbert Hilgarth, Robert Robl, Heinz Schinner, Hildegard Schinner, Gerda Kopietz, Elfie Seuss, Annemarie Thoma, Otto Thoma, Heinrich Ulrich sen. und Robert Pöllmann. (wro)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.