03.04.2020 - 10:30 Uhr
FuchsmühlOberpfalz

Ortsmitte attraktiver gestalten

Die Fuchsmühler Ortsmitte erhält ein neues Gesicht und war erneut Thema im Marktrat. Vorgelegt wurden dazu jetzt auch konkrete Pläne, um das Vorhaben voranzutreiben.

In die Neugestaltung der Ortsmitte werden auch der vorhandene Parkplatz und die bisherigen Stellflächen für die Container einbezogen.
von Werner RoblProfil

Bereits seit einiger Zeit ist die Neugestaltung der Ortsmitte (im Bereich des Gasthofs "Weißenstein" beziehungsweise des ehemaligen Gasthofs "Zum Schützen") Gesprächs- und Beratungsthema im Rathaus beziehungsweise Gemeinderat. Inzwischen liegt auch eine Entwurfsplanung vor, die der Bayreuther Architekt Klaus Stiefler in zwei unterschiedlichen Varianten ausfertigte.

Granitmischpflaster

Nach Stieflers Vorstellungen werden die bisherigen Container-Stellplätze an dieser Stelle entfallen. Auf der so frei werdenden Fläche sollen Parkplätze entstehen. Die Zufahrt zum benachbarten Privatanwesen wurde in die Planungen einbezogen. Laut Aussage von Bürgermeister Wolfgang Braun wird es nötig sein, auch die "Eingangssituation" für ein anderes, ebenso angrenzendes Privathaus zu verändern. Für den umgestalteten Platz schlug der Bayreuther Fachberater Granitmischpflaster (wie beim Markthaus) und für die Auto-Stellflächen Rasenpflaster vor.

Niedrigere Kosten

Wolfgang Braun wies auch darauf hin, dass in der favorisierten Planvariante 2 lediglich eine einzige Treppe vorhanden sei. Das spare Kosten und käme sowohl der Entsorgungsfirma durch eine kürzere Zufahrt, als auch den Bürgern beim Entsorgen ihrer Wertstoffe entgegen, kommentierte Braun die danach einstimmig befürwortete Planungsvariante 2.

Anders als in den Plänen von Klaus Stiefler vorgesehen sollen im Bereich der Busbucht und des neuen Wertstoff-Container-Stellplatzes aber schräg angeordnete Pkw-Stellflächen angelegt werden, kam der Marktrat überein. Noch nicht besprochen jedoch wurde die Gestaltungsmöglichkeit für den Eingang der neuen Infostelle, die man in dem Bereich schaffen möchte.

Die Ingenieurleistungen für die einfache Dorferneuerung Herzogöd wurden nach einstimmigem Beschluss des Marktgemeinderates dem Kemnather Ingenieurbüro Wolf übertragen.

Damit folgte man einer Empfehlung aus dem Amt für Ländliche Entwicklung (ALE), das bereits mit Architekt Klaus Stiefler in Verbindung stand und um einen Vorentwurf gebeten hatte. Zudem liege der Gemeinde ein Honorarangebot Stieflers vom 2. September 2019 vor, nach dessen Grundlagen der Vertrag jetzt ausgefertigt wird.

Sitzung verschoben

Eine öffentliche Sitzung der Steinwald-Allianz hätte Anfang April in Wiesau stattfinden sollen. "Sie wird aber wegen der aktuell dynamisch voranschreitenden Ausbreitung der Corona-Pandemie auf unbestimmte Zeit verschoben", informierte Bürgermeister Wolfgang Braun. "Ein neuer Termin ist derzeit noch nicht in Aussicht", ergänzte er seine Informationen.

Wie der Eingangsbereich der geplanten Infostelle (links) einmal aussehen soll, ließen die Fuchsmühler Markträte in der Sitzung noch offen.
Die Variante 2 (Bild) des vom Bayreuther Architekturbüro Stiefler für die Ortsmitte erarbeiteten Gestaltungsplanes.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.