05.08.2019 - 12:01 Uhr
FuchsmühlOberpfalz

Protestwelle gegen Mobilfunkmast ebbt nicht ab

Mit einer weiteren Aktion unterhalb des Sendemastes verstärkt die BI "Gesundes Fuchsmühl" ihre Forderung zum sofortigen Abbau der Anlage.

Beim Mobilfunkmast protestieren BI-Mitglieder und warnen vor Gefahren für die Gesundheit der Bürger von Fuchsmühl.
von Ulla Britta BaumerProfil

Zehn Leute ziehen hinauf auf eine Wiese über dem Tannenhof. Der Blick schweift über die herrliche Landschaft. Die Idylle trügt: Es sind Aktivisten auf dem Weg zum Protest gegen einen Mobilfunkmast, der bereits vor fast 20 Jahren im Wallfahrtsort für Ärger gesorgt hat. Schon damals waren viele Bürger dagegen.

Jetzt keimt der Protest wieder auf. 369 Unterschriften hat Alfons Höcht, Sprecher der BI "Gesundes Fuchsmühl", kürzlich an den Fuchsmühler Bürgermeister Wolfgang Braun überreicht. Die Bürgerinitiative möchte, dass der Mobilfunkmast nahe der Wallfahrtskirche abgebaut wird. Die Mitglieder sorgen sich wegen der Strahlung; sie sei gesundheitsschädlich. Nach der Unterschriftenaktion nun der öffentliche Protest gegen die Anlage: mit provokanten Plakaten und recherchierten Informationen zum Thema Funkstrahlen. Alfons Höcht betont, er wolle keinesfalls gegen eine Person protestieren. Es ginge der BI nur um den Abbau des Mobilfunkmastes. Er fordert Gemeinde und Betreiber zum Handeln auf. Einige der Aktivisten halten währenddessen Plakate hoch, auf denen die unterschiedlichsten Krankheitsbilder notiert sind, die in den vergangenen Jahren in Fuchsmühl vielen Menschen Leid gebracht hätten. Die BI vermutet, dass "gehäuft auftretende schwere Erkrankungen in Zusammenhang mit den Strahlungen stehen".

Weiter richtet sich der Protest gegen die Höhe der Anlage. Diese habe inzwischen wegen neuer Antennen die erlaubten zehn Meter überschritten. Aber der Markt Fuchsmühl greife nicht ein, so der Vorwurf der BI.

Siegfried Zwerenz, Sprecher der "Bürgerwelle e.V. Schutz von Mensch und Umwelt", aus Tirschenreuth berichtet, an anderen Mobilfunkstationen seien Tiere erkrankt. Auf die Frage zur Handynutzung warnt er vor einem Missbrauch der Technik durch Kinder und Jugendliche, die wegen des Wachstums stärker in Gefahr seien. 90 Prozent könne man an Belastung eindämmen. "Es stellt sich die Frage: Will ich gesund bleiben oder mein Handy ohne Rücksicht auf meine Gesundheit nutzen?" Zwerenz verlangt mehr Aufklärung von der "Fachwelt", wo seiner Meinung nach Informationen über Gefahren zurückgehalten würden.

Der Protest gegen den Mobilfunkmast nahe der Wallfahrtskirche geht weiter. Siegfried Zwerenz von der "Bürgerwelle" unterstützt die BI "Gesundes Fuchsmühl" mit Messungen vor Ort.
Gemeinsam zum Protest: BI-Mitglieder ziehen von Fuchsmühl hinauf zum Ziel des Ärgers.
BI-Sprecher Alfons Höcht (links) fordert ein weiteres Mal den sofortigen Abbau der Mobilfunk-Anlage.
Mit Protestplakaten zeigen die BI-Mitglieder, welch schwere Erkrankungen innerhalb weniger Jahre unterhalb des Mobilfunkmasts aufgetaucht sein sollen.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.