13.09.2018 - 19:27 Uhr
Oberpfalz

Einer für Stadt und Land

Wenn von Försters Liebling die Rede ist, dann ist damit meist der Forester aus dem Hause Subaru gemeint. Doch nicht nur Jäger werden bei den Japanern fündig.

Wenn auch das große Betätigungsfeld des Subaru XV Stadt und Land sein werden, er bringt alle Zutaten mit, um über Stock und Stein zu klettern.
von Berthold Zeitler Kontakt Profil

Mit dem XV zum Beispiel. Das Schwestermodell des erfolgreichen Impreza legt sich mit Kuga und Co. an und will in der SUV-igen Mittelklasse mitreden. Crossover ist hier das Schlagwort. Und das heißt: Hier steht ein sportlich-robustes Fahrzeug für Stadt und Land. Das Erscheinungsbild ist durchaus elegant, ja auch markant. Der Subaru ist nicht glattgebügelt, sondern darf auch Ecken und Kanten zeigen, vor allem im Heckbereich. Charakterlinien nennen die Designer so was. Aber es kommt ja eh eher auf die inneren Werte an. Und da hat unser Testwagen überraschend viele zu bieten.

Ausreichend Luft

Reichlich Raum erst einmal für fünf Personen. Und deren Gepäck. Da müssen sich Kind und Kegel auch für die Urlaubsfahrt nicht bescheiden. Wenn auf dem Heimweg noch die eine oder andere Kiste Wein mit soll, nur her damit. Allerdings muss erst eine hohe Ladekante überwunden werden. Knie und Ellbogen der Passagiere kommen sich nicht in die Quere. Und auch über dem Scheitel ist ausreichend Luft. Das Gestühl vorne ist bequem und bietet auch auf langen Reisen ausreichend Komfort, Hinterbänkler müssen da mit ein paar Abstrichen leben. Der Mittelsitz ist wie so oft nur für kurze Etappen anzuraten.

Der Fahrer findet einen angenehmen Arbeitsplatz, muss sich aber mit ein paar Eigenheiten anfreunden. Zwar empfiehlt sich ein acht Zoll großer Touchscreen als zentrales Bedienelement für das gesamte Infotainmentsystem, für Navigation, Radio und Telefon, doch findet man die Informationen auch im Kombiinstrument und in einem zusätzlichen Display auf der Mittelkonsole. Und bedienen und abrufen lässt sich das alles auch noch über unzählige Tasten, mit denen das Lenkrad nahezu überfrachtet ist. Weniger wäre da tatsächlich mehr.

Aller Ehren wert

Subaru-typisch ist der Boxer unter der Haube. Der Vierzylinder wäre ja ein recht angenehmer Geselle, wäre da nicht das stufenlose Lineartronic-Getriebe. Wird das etwa mit Kickdown zur flotten Arbeit gerufen, macht der Zweiliter-Motor doch recht lautstark auf sich aufmerksam. Der manuelle Einsatz über die Schaltwippen am Lenkrad simuliert zwar sieben Schaltstufen, bringt aber auch nicht mehr. Besser machen das die Experten aus der Abteilung Sicherheit."Eyesight" warnt nicht nur vor Totem Winkel und Querverkehr, es drängt mit sanfter Gewalt zurück, wenn das Auto aus der Spur zu laufen droht, es schaut voraus, erkennt den Vordermann, errechnet den Abstand, gibt Gas und bremst von alleine, wenn's denn sein muss. In dem Fahrmodus zeigt sich der XV nicht nur akustisch zurückhaltend. Auch unser Testverbrauch war mit einem Fingerhut über dem Soll aller Ehren wert.

Über Stock und Stein

Dass der Allrad-Weltmeister auch den XV mit Four-Wheel-Drive ins Rennen schickt, versteht sich. Je nach Straßenzustand und Fahrweise erhöht die elektronische Drehmomentverteilung Traktion und Stabilität. Erstmals an Bord ist das Managementsystem X-Mode, das Fahrten bei besonders widrigen Bedingungen noch sicherer macht. Allrad alleine macht's noch nicht: Dank einer Bodenfreiheit von 22 Zentimeter klettert der agile Japaner tatsächlich über Stock und Stein.

Alles in allem ist der XV ein typischer Vertreter der Crossover-Gattung. Der Preis ist zwar in der von uns gefahrenen Exklusive-Ausstattung selbstbewusst, angesichts der nahezu wunschlosen Ausstattung aber durchaus angemessen.

Der Kofferraum des Subaru XV fasst bis zu 1310 Liter. Das reicht auch für die Urlaubsreise der Familie.
Etwas überfrachtet ist das Multifunktionslenkrad des Subaru.
Das Datenblatt des Subaru XV
Der XV darf auch Ecken und Kanten haben, sogenannte Charakterlinien.
Vor sieben Jahren erstmals vorgestellt, fährt der Subaru XV nun in der zweiten Generation vor.
Marketingleute neigen oft zur Übertreibung: Im Stile von Adleraugen sollen die Scheinwerfer gezeichnet sein. Der Grill dominiert jedenfalls die Frontansicht.
Schaut aus wie eine Schaltkulisse, ist aber eine stufenlose Automatik namens Lineartronic.
Als typischer Cross-over ist der Subaru XV auch im Gelände zu finden.
Ein kraftvoller Boxermotor mit 156 PS sorgt bei dem Zweiliter-Benziner für ausreichend Vortrieb.
22 Zentimeter Bodenfreiheit lassen den Subaru XV auch im unwegsamen Gelände eine gute Figur machen.
Auf 4465 Millimeter streckt sich der Subaru XV. Vor allem der Radstand ist gewachsen.
Sehr markant ist die Heckansicht des Subaru XV mit den angedeuteten Unterfahrschutz.
Die Heckleuchten greifen das Motiv der vorderen Scheinwerfer auf. Das ganze wirkt dann doch sehr kraftvoll.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.