19.03.2020 - 13:59 Uhr
Gailoh bei AmbergOberpfalz

Gailoher Feuerwehr könnte bald mit Bau beginnen

Die Freiwillige Feuerwehr Gailoh rechnet damit, dass sie bald nach dem Ende der Corona-Krise mit der Errichtung eines Anbaus beginnen kann. Die Zusicherung der Stadt liegt vor.

Oberbürgermeister Michael Cerny (links) ehrte drei Aktive mit dem silbernen Brandschutzehrenzeichen. Rechts von ihm Stadtbrandrat Bernhard Strobl, Andreas Gehring (25 Jahre Dienstzeit), Vorsitzender Martin Heindl (25), Kommandant Thimo Höcherl (25) und der neue Zweite Vorsitzende Mario Stawarz.
von uscProfil

Die Feuerwehr Gailoh hat eine neue Vereinsführung. In ihrer Hauptversammlung wählte sie noch vor dem Ausbruch der Pandemie Martin Heindl zum Vorsitzenden und damit zum Nachfolger von Georg Honig. Mario Stawarz ist der neue Stellvertreter. Honig kandidierte nicht mehr. Er stand 18 Jahre an der Spitze des Vereins.

Honig erinnerte in seinem letzten Jahresbericht vor allem an diverse Vereinsaktivitäten, zu denen traditionell die Ausrichtung der Gailoher Kirwa gehört. Ein besonderes Erlebnis war nach Meinung Honigs ein Besuch der Flughafenfeuerwehr in Nürnberg. Dem Verein gehören aktuell 146 Mitglieder an.

Kommandant Thimo Höcherl kann derzeit über 30 erwachsene Aktive verfügen, darunter auch drei Frauen, sowie über zehn Jugendliche, davon vier weiblich. Nach seinen Angaben gab es im Vorjahr 24 Übungen, was 400 Stunden für Aus- und Weiterbildung bedeutet. Die Wehr leistete laut Höcherl 157 Sicherheitswachen und war bei 19 Einsätzen. Ausbildungsschwerpunkte waren die technische Hilfeleistung, die Absicherungen von Unfallstellen, der Digitalfunk und die Grundtätigkeiten im Feuerwehrdienst. Aktuell hat die Wehr neun Atemschutzgeräteträger.

Sechs Mitglieder der Wehr bestanden den Wissenstest der Stufen 1, 3 und 4. Stefan Rupprecht erwarb die bayerische Jugendspange. Zu Hauptlöschmeistern beförderte Höcherl Matthias Dobler und Bernhard Honig. OB Michael Cerny ehrte Andreas Gehring, Martin Heindl und Thimo Höcherl für 25 Jahre aktiven Dienst mit dem silbernen Brandschutzehrenzeichen.

Höcherl dankte Martin Heindl für die erfolgreiche Teilnahme am Lehrgang zum Jugendwart. Heindl seinerseits verwies auf insgesamt 26 Übungen der Jugendfeuerwehr. Insgesamt betrug der Ausbildungsaufwand knapp 300 Stunden.

18 Jahre lang leitete Georg Honig (links) den Gailoher Feuerwehrverein. Dafür dankten ihm sein Nachfolger Martin Heindl (Mitte) und der neue Stellvertreter Mario Stawarz.

In seinen Dankesworten für das ehrenamtliche Engagement würdigte der Oberbürgermeister vor allem die 18-jährige Vorstandstätigkeit von Georg Honig, der in der Versammlung die aktuelle Planung für den Anbau vorlegte. Diese Baumaßnahme, so Cerny, werde mit viel Eigenleistung der Mitglieder verbunden sein. Baubeginn sollte ursprünglich Ende Mai sein.

Stadtbrandrat Bernhard Strobl rechnete zu diesem Zeitpunkt damit, dass ab Frühjahr 2021 die Alarmierung digital erfolgen kann. Die neuen digitalen Funkwecker seien bereit beantragt. Vorsitzender Georg Honig kündigte zum Ende seiner Amtszeit den Einbau einer Schallschutz-Decke im Versammlungsraum an, die etwa 5000 Euro kosten soll. Er bat die Mitglieder um handwerkliche Mithilfe.

Da Honig nicht mehr kandidierte, wählte die Versammlung Martin Heindl zum Nachfolger, Mario Stawarz zum Stellvertreter und Andreas Gehring zum Kassenprüfer. Nachholen wird Heinl die Ehrung jener langjähriger Mitglieder des Feuerwehrvereins, die an der Teilnahme an der Hauptversammlung verhindert waren. Es sind dies für 25 Jahre Wolfgang Graf, Thomas Graf, Harald Grötsch und Thorsten Siegert, für 50 Jahre Georg Reindl sowie für 60 Jahre Josef Koller.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.