08.01.2020 - 11:40 Uhr
GebenbachOberpfalz

Blasmusik Gebenbach setzt im Jubiläumsjahr auf Kontinuität

Der Verein Blasmusik Gebenbach setzt im Jubiläumsjahr auf Kontinuität. Die Mitglieder bestätigen den Vorstand mit überwältigender Mehrheit im Amt. Nun kann das 40-jährige Bestehen gefeiert werden.

Der neue Vorstand der Blasmusik Gebenbach mit Bürgermeister Peter Dotzler (rechts) sowie dem im Amt bestätigten Vorsitzenden Simon Lösch (links) und den ausgeschiedenen Vorstandsmitgliedern Marion Giehrl (vorn, Zweite von links) und Jürgen Schneider (hinten, Zweiter von links).
von Autor SWOProfil

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus. So war das 40-jährige Bestehen, das die Blasmusik Gebenbach heuer feiern kann, ein wichtiges Thema bei der Mitgliederversammlung im Gasthaus Obermeier. Vor 57 aktiven und passive Mitgliedern zeigte Vorsitzender Simon Lösch die Entwicklung des Vereins im vergangenen Jahr auf. Demnach hat die Blasmusik unverändert 304 Mitglieder. Von den 111 Aktiven befinden sich 53 in Ausbildung. 258 Termine hatte die Blasmusiktermine im vergangenen Jahr zu bewältigen. Darunter vier Konzerte, acht kirchliche Auftritte, sechs Beerdigungen und neun Ständchen, die alle das Hauptorchester bestritt. Hinzu kamen das Probenwochenende und ein Probentag zur Konzertvorbereitung.

Als musikalische Höhepunkte bezeichnete Simon Lösch das Frühjahrskonzert, die Malteserserenade und die Luftklangmeile in Amberg, bei der das Orchester einen hervorragenden und stark frequentierten Platz im Rosengarten des Landratsamts hatte. Auch das Weißwurstkonzert des Nachwuchsorchesters war ein Höhepunkt des vergangenen Jahres. Bei diesen Auftritten konnten die Musiker laut Lösch viel Werbung in eigener Sache betreiben.

Der Vorsitzende sparte allerdings auch nicht mit Kritik. So sehe er ein allgemein abnehmendes Interesse am Musikverein, was auch bei der Suche nach neuen Vorstandsmitgliedern deutlich werde. Auch das Mitwirken im Festausschuss, die Beteiligung an Ausflügen oder am neu eingerichteten Blasmusikstammtisch sei teilweise ernüchternd. Hinzu komme die immer stärker auftretende Problematik der Pfarrsaalnutzung durch mehrere Vereine und Gruppen, hier vermisse er zeitweise die gegenseitige Rücksichtnahme.

Die verschiedenen Ensembles der Blasmusik sowie das Nachwuchsorchester, die Herzensblecher und die Saxophoniker bezeichnete der Vorsitzende als wichtige Säulen und als Werbung für die Blasmusik. Aus eigener Erfahrung könne er sagen, dass diese jeden Einzelnen musikalisch beträchtlich voranbringe. Er appellierte an die Aktiven, sich in solchen Gruppen einzubringen oder auch das reichhaltige Angebot an Fortbildungsmaßnahmen des Nordbayerischen Musikbunds zu nutzen.

Zweiter Vorsitzender Siegfried Siegert berichtete über die Ausbildung im Verein durch 14 qualifizierte Kräfte. Das schlage sich auch in den im vergangenen Jahr wieder vielfach erfolgreich abgelegten Leistungsprüfungen der Aktiven nieder. Erfreulich sei auch, dass im Kindergarten wieder eine zehnköpfige Gruppe in der musikalischen Früherziehung habe gebildet werden können. "Persönlicher Kontakt und Empfehlungen von Freunden und Bekannten sind die wichtigsten Elemente bei der Nachwuchsgewinnung", stellte der stellvertretende Vorsitzende fest. In Abwesenheit von Kassier Andreas Rumpler erläuterte Siegert den Kassenbericht und hob dabei die Bedeutung von Zuwendungen, Spenden und Mitgliedsbeiträgen hervor.

Dirigent Gerhard Böller forderte die Aktiven zu mehr Engagement auf. Er sehe nach wie vor noch viel Luft nach oben, was die Teilnahme an den Proben und Auftritten, aber auch das Üben zu Hause angehe. Zufriedener zeigte sich da schon die Dirigentin des Nachwuchsorchesters, Angelika Schöpf, die an ihre Truppe appellierte, im Eifer nicht nachzulassen. Aktivensprecherin Marion Giehrl berichtete von zahlreichen außermusikalischen Aktivitäten, wie Musical- und Theaterbesuchen, dem Zeltlager und dem Jahresausflug an den Bodensee.

Vorsitzender Simon Lösch dankte den ausgeschiedenen Vorstandsmitgliedern Marion Giehrl und Jürgen Schneider für deren Einsatz und überreichte kleine Präsente, ebenso an die Dirigenten. Er stellte die nächsten Aktivitäten vor, die allesamt unter dem Eindruck des 40-Jähringen stehen. Hervorzuheben sind das Konzert des Polizeiorchesters Bayern am Sonntag, 26. April, in der Pfarrkirche sowie das Jubiläumskonzert am Samstag, 16. Mai, und das Jubiläumswochenende von Freitag, 3., bis Sonntag, 5. Juli. Für Ende Oktober ist wieder die Teilnahme an einem Wertungsspiel geplant. Bürgermeister Peter Dotzler und Pfarrvikar Christian Preitschaft betonten in ihren Grußworten das große ehrenamtliche Engagement der Blasmusik.

Der Vorstand:

Vorsitzender: Simon Lösch

Stellvertreter: Siegfried Siegert

Kassier: Andreas Rumpler

Schriftführerin: Anna Schreglmann

Aktivensprecher: Johannes Gottschalk

Beisitzer: Jürgen Lindner, Lothar Neuberger und Wolfgang Schöpf

Zeugwart: Markus Schöpf

Notenwart: Markus Schlotmann

Kraft Amtes gehören dem Vorstand auch Dirigent Gerhard Böller und dessen Stellvertreterin Angelika Schöpf an.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.