14.01.2020 - 14:16 Uhr
GebenbachOberpfalz

Viele Zahlen und Fakten bei Bürgerversammlung in Gebenbach

Viele Zahlen und Fakten bestimmten die Bürgerversammlung im Sportheim Gebenbach. Vor 33 Interessierten gab Bürgermeister Peter Dotzler einen Überblick über das Geschehen in der Kommune im vergangenen Jahr.

von Autor DPEProfil

Nach seinen Angaben arbeiten in der Gemeinde Gebenbach und der Verwaltungsgemeinschaft (VG) Hahnbach zwölf Vollzeitkräfte, dazu gesellen sich 55 nebenberuflich Beschäftigte. Zudem pflegt die Gemeinde interkommunale Zusammenarbeiten mit der AOVE oder der LAG Regionalentwicklung Amberg-Sulzbach und ist über die Verwaltungsgemeinschaft Mitglied im Zweckverband Verkehrssicherheit.

Über die AOVE laufen die Projekte AOVE-Kernwegenetz mit der bereits gebauten Trasse nach Burgstall, das Klimaschutzkonzept, die Aktion "Alt werden zuhause", das Netzwerk Alltagsbegleiter und Seniorenbeauftrage, die Archivpflege, Kulturführungen angeboten, das Projekt Resilienz mit dem Schwerpunkt Evaluierung und Innenentwicklung. Über die Integrierte Ländliche Entwicklung der AOVE steht neu ein Regionalbudget für Kleinprojekte mit insgesamt 100 000 Euro jährlich zur Verfügung.

In Gebenbach haben zur Zeit 906 Menschen ihren Erstwohnsitz. Im abgelaufenen Jahr gab es sechs Geburten, zwei Sterbefällen und acht Eheschließungen. 36 Kinder aus Gebenbach besuchen die Schule der VG Hahnbach, das Gebenbacher Schulhaus ist mit 95 Schülern belegt. Die offene Ganztagsschule wird von 43 Schülern in Anspruch genommen. Der Gesamtaufwand in der VG für die Schulen liegt bei 732 000 Euro jährlich, der Schulaufwand für Gebenbach bei 69 000 Euro. Für den Kindergarten und die Krippe wandte die Gemeinde 2019 etwa 180 000 Euro auf. 29 Kinder besuchen den Kindergarten, 17 die Krippe, 9 Schüler werden mittags betreut. Sechs Familien erhielten ein Begrüßungsgeld von 100 Euro, die Vereine wurden mit 19 000 Euro unterstützt.

Für die Feuerwehren gab die Gemeinde 22 000 Euro aus, darüber hinaus wurde für die FFW Gebenbach-Kainsricht ein neues Fahrzug mit Kosten von rund 270 000 Euro angeschafft. Für die Sanierung von Gemeindestraßen investierte die Kommune 35 000 Euro, für den Kernweg nach Burgstall werden Eigenmittel in Höhe von 30 000 Euro anfallen. Der zweite Bauabschnitt der Dorferneuerung Kainsricht wird mit den Planungen der öffentlichen Verkehrsflächen fortgeführt. Diese Maßnahmen werden etwa 800 000 Euro veranschlagen, 520 000 Euro fließen über die Dorferneuerung. Zudem werden Kanäle saniert, Leerrohre für das Breitbandkabel verlegt und das Wasserleitungsnetz im Dorf erneuert. Die Gesamtkosten werden auf rund 1,2 Millionen Euro geschätzt.

Ein Kataster für das gemeindliche Kanalnetz wurde für 70 000 Euro in Auftrag gegeben. Das neue Salzsilo hat 50 000 Euro gekostet, das Multifunktionsfahrzeug für den Bauhof 50 000 Euro. Die Gemeinde leitete über das Förderprogramm „Innen vor außen“ zusammen mit der AOVE die Innenentwicklung in Gebenbach ein. Beim Breitband ist im gesamten Gemeindegebiet flächendeckend eine Versorgung mit bis zu 100 Megabit pro Sekunde möglich. Von den gesamten Steuereinnahmen verbleibt der Gemeinde nach Abzug der Umlagen noch rund 575 000 Euro, das sind knapp 50 Prozent der Gesamtsteuereinnahmen. Die Steuerkraft der Gemeinde ist steigend und liegt bei 796 Euro pro Einwohner, die Pro-Kopf-Verschuldung bei 918 Euro.

Der Bürgermeister gab einen Ausblick auf künftige Projekte und Aktivitäten. Er nannte hier die Weiterführung der Dorferneuerung Kainsricht samt Erschließung des dortigen Baugebiets, die Innenentwicklung in Gebenbach mit Sanierung des Bauhofs, die Ausweisung von Bau- und Gewerbegebieten, das AOVE-Kernwegeprojekt, die Kinderbetreuung und die Regionalentwicklung. Dotzler bedankte sich bei den örtlichen Vereinen für ihre erfolgreiche Arbeit und bei allen Ehrenamtlichen für ihren Einsatz. In der Diskussion wurden die Innenentwicklung im Ortskern, die Umsetzung des Volksbegehren „Rettet die Bienen“ auf Gemeindeebene, das Freihalten der Ortsstraßen für den Winterdienst und der Badeweiher angesprochen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.