03.04.2019 - 11:20 Uhr
GeorgenbergOberpfalz

Aktionen der Siedler kommen an

Bürgermeister Johann Maurer sowie der stellvertretende Landesvorsitzende und Bezirksvorsitzende Christian Benoist würdigen das Engagement des Teams um Claus Zille.

Claus Zille (Vierter von rechts) steht weiterhin an der Spitze der Georgenberger Siedlergemeinschaft.
von Josef PilfusekProfil

An Claus Zille führt bei der Siedlergemeinschaft kein Weg vorbei. Er steht schon seit März 1989 an der Vereinsspitze. In der Jahreshauptversammlung im „Berggasthof“ Schaller legte er weitere vier Jahre drauf. Unterstützung erhält er künftig von Rainer Lang, der zwar verhindert war, jedoch seine Zustimmung erteilt hatte.

Laut Robert Götz „war das abgelaufene Vereinsjahr wieder von vielen Aktivitäten gekennzeichnet“. Der Schriftführer blickte unter anderem auf die Aktionen mit den Kindern oder an die Fahrt zur Landesgartenschau in Würzburg mit den Waldthurner Siedlern zurück. Gut angekommen war wieder die Schrottsammlung mit dem Erlös für den Spielplatz „Mitteräcker“. Dessen Zufahrt war im Frühjahr 2018 mit der Unterstützung des Bauhofs verschönert worden. „Das Highlight war das Fest zur 50-jährigen Vereinsgründung“, sagte Götz.

Der aktuelle Mitgliederstand beträgt laut Zille 143. Neu hieß er Claudia Irmler (zweite Mitgliedschaft), Andrea Sommer und Manfred Braun willkommen. „Wir erheben zurzeit 9,30 Euro von unseren Altsiedlern“, sagte der Vorsitzende. „Abführen an den Bezirk müssen wir aber 10,60 Euro. Da wir vom Finanzamt als gemeinnützig anerkannt sind, müssen wir darauf achten, dass die Beiträge kostendeckend sind.“ Einstimmig befürworteten die Mitglieder dann eine Anhebung auf 12 Euro. Im Jahresprogramm 2019 stehen laut Zille unter anderem das Kinderfest am 18. oder 25. Mai und der 200. Frauentreff im Juni.

Detailliert Rechenschaft legte auch Hauptkassier Heinrich Stern ab. „Der Spielplatz im Baugebiet ‚Mitteräcker‘ ist bei euch in guten Händen“, bedankte sich Johann Maurer und sprach von bestem Einvernehmen mit den Siedlern. Beim Thema „Mobilfunk“ fand der Bürgermeister, „dass der Bau von Masten nicht Aufgabe einer Gemeinde sein kann“.

„Nach der Aufhebung der Straßenausbaubeitragssatzung bekommen auch die Gemeinden, die keine Beiträge erhoben haben, Geld vom Staat“, war eine der vielen Informationen von Christian Benoist. „Es wird alles auf dem Rücken des Einzelverbrauchers ausgetragen“, kommentierte der 40 Jahre im Verband Wohneigentum in Bayern engagierte und jetzt ausscheidende stellvertretende Landesvorsitzende und Bezirksvorsitzende die Absicht, „dass die Gleichstromtrasse durch die Oberpfalz führen soll“. Zum Volksbegehren „Rettet der Bienen“ fand Benoist, nicht auf die Landwirte zu schimpfen. „Es gibt solche und solche“, sagte er und wies auf Mähroboter und Steingärten hin.

Ergebnis der Neuwahlen::

Erster Vorsitzender Claus Zille, zweiter Vorsitzender Rainer Lang (bisher Marina Völkl), Schriftführer Robert Götz, Hauptkassier Heinrich Stern, Frauenbeauftragte Waltraud Zille und Sieglinde Götz, Beisitzer Johann Bock, Rita Bock, Josef Kick, Josef Meckl, Edeltraud Pilfusek und Marina Völkl, Gerätewart Peter Schicker, Spielplatzwart Rainer Lang, Standartenträger Josef Kick, Kassenprüfer Albert Kick und Hermann Pflaum.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.