07.10.2021 - 09:38 Uhr
GeorgenbergOberpfalz

Freie Wähler Georgenberg ziehen Bilanz

von Josef PilfusekProfil

Bei den Freien Wählern ist es nicht anders als bei den anderen Parteien oder Vereinen. „Seit unserer letzten Mitglieder-Versammlung hat sich wenig getan“, sagte daher Anton Hirnet. Nach den Worten des Vorsitzenden „haben wir das natürlich Corona zu verdanken“.

Hirnets Augenmerk in der Jahreshauptversammlung im Gasthaus „Zum Ritter St. Georg“ galt im Wesentlichen dem Wahlprogramm 2020, als er etwa feststellte: „Die Finanzpolitik ist praktisch vorgegeben.“ Und so seien wegen der Schuldenlast der Gemeinde in der Regel fast nur Pflichtaufgaben zu erledigen. „Unser Spielraum ist daher sehr gering.“

Kleine Schritte werden seinen Aussagen zufolge bei der Digitalisierung gemacht. Dabei bedauerte er, „dass die Telekom nicht macht, was sie soll, sondern was sie will“. Im Zuge der Erneuerung der Wasserleitung seien daher vorsorglich Speedpipe-Rohre mit verlegt worden.

„Es wäre schön, quartalsweise einen Stammtisch zu planen“, wünschte sich Hirnet für die nahe Zukunft. Das galt auch für das ehemals traditionelle Fastenessen. „Gehen wir davon aus, dass im zweiten Quartal 2022 wieder normales Leben möglich ist.“

Beifall erhielten auch Schriftführer Matthias Müller und Kassier Berthold Zintl für ihre Berichte. Der Schatzmeister hatte von einem geringfügigen Gewinn gesprochen.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.