28.07.2020 - 09:36 Uhr
GeorgenbergOberpfalz

Georgenberg: Ausbau der Staatsstraße wohl erst 2022

Einen früheren Beginn der Arbeiten an der Strecke von Georgenberg in Richtung Neuenhammer schließt Henner Wasmuth aus. Nach den Aussagen des Leiters des Staatlichen Bauamts Amberg-Sulzbach ist noch einiges zu klären.

Henner Wasmuth (Zweiter von links) stellt den Erstentwurf Landtagsabgeordnetem Stephan Oetzinger, Bürgermeisterin Marina Hirnet und Markus Friedl von der Verwaltungsgemeinschaft Pleystein (von links) vor.
von Josef PilfusekProfil

Marina Hirnet brachte es gleich zum Beginn auf den Punkt. „Die Staatsstraße von Georgenberg in Richtung Weiden ist nun mal die Hauptverkehrsader für unsere Leute“, begründete die Bürgermeisterin den Wunsch nach einem Ausbau. Beim Ortstermin am Montag mit dem Leiter des Staatlichen Bauamts Amberg-Sulzbach, Henner Wasmuth, hatte sie auch mit Landtagsabgeordnetem Stephan Oetzinger einen starken Befürworter.

Staatliches Bauamt investiert Millionen in Landkreisen Neustadt und Tirschenreuth

Weiden in der Oberpfalz

Sehr schlechter Zustand

Für ihn ist ein Ausbau der Staatsstraße 2396 in Richtung Neuenhammer wichtig, „um den Weg nach Weiden weiter besser zu erschließen“. Wie die Rathauschefin wies er dabei hin, „dass nun mal viele Bürger aus der Gemeinde beruflich nach Weiden fahren müssen“. Und dabei bezeichnete er gerade den Straßenteil von Georgenberg nach Galsterlohe als sehr schlecht und erneuerungsbedürftig.

Die Staatsstraße von Georgenberg in Richtung Weiden ist nun mal die Hauptverkehrsader für unsere Leute

Bürgermeisterin Marina Hirnet

Wasmuth war am Montag nicht mit leeren Händen zum Rathaus gekommen. Schließlich hatte der Behördenleiter einen ersten Planentwurf mit dabei und sprach bei seinen Erläuterungen von einem „Ausbau in Portionen“. Als Straßenbreite konnte er sich sechs Meter vorstellen. „Mehr muss nicht sein“, fand er. „Damit können wir schon eine Verbesserung erreichen, ohne groß ausschweifen zu müssen.“ Berücksichtigt werden müssen laut Wasmuth auch die Belange des Natur- und Umweltschutzes. Sowohl diesbezüglich als auch in puncto Grunderwerb sprach er von einem „bestandsorientierten Ausbau“.

Informationen folgen

Dass das Projekt nicht von heute auf morgen über die Bühne gehen wird, war dabei allen klar. „Ich glaube nicht, dass es vor 2022 schon geht“, sagte der Behördenchef. Schließlich müssten nach den Verhandlungen die Pläne noch genau ausgearbeitet werden. Außerdem sollen noch weitere Informationen folgen, ob für den Gemeinderat oder für die Bürger. „Es ist schön, dass sie dem Ausbau positiv gegenüberstehen“, freute sich Hirnet.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.