31.08.2020 - 10:21 Uhr
GeorgenbergOberpfalz

Georgenbergs Bürgermeisterin will Abläufe ändern und Akzente setzen

Marina Hirnet möchte die Gemeinde weiter voranbringen. Der Rückblick auf die ersten 100 Tage im neuen Amt fällt positiv aus.

Auf Augenhöhe mit dem gemeindlichen Personal: Marina Hirnet (Zweite von rechts) mit Thomas Schaller (links) und Tobias Dunkl vom Bauhof sowie der Reinigungskraft Christa Gicklhorn.
von Josef PilfusekProfil

Für Marina Hirnet „ist die Zeit fast wie im Flug vergangen“. Immerhin ist es inzwischen schon über 100 Tage her, dass sie als Bürgermeisterin an der Spitze der Grenzlandgemeinde steht. Der Rückblick seit dem Amtsantritt am 1. Mai fällt dabei positiv aus. „Die Arbeit macht mir große Freude“, stellt sie im Gespräch mit Oberpfalz-Medien fest.

Anderer Blickwinkel

Durch die sechs Jahre zuvor im Gemeinderat war die CSU-Kommunalpolitikerin zwar in die Projekte eingebunden und mit ihnen durchaus vertraut, „aber erst wenn man selbst in der Verantwortung steht, sieht man manches doch aus einem anderen Blickwinkel“, weiß sie inzwischen. Dabei kann sie auf die Unterstützung der Verwaltung im Pleysteiner Rathaus und des Bauhofs zählen.

Auch der Waidhauser Bürgermeister Markus Bauriedl blickt auch seine ersten 100 Tage im Amt zurück

Waidhaus

Die ersten Wochen beschreibt Hirnet als „recht terminintensiv“. Dazu zählt sie neben dem näheren Kennenlernen des Personals auch jede Menge Besprechungen, darunter zum Ausbau der Ortsstraße von Georgenberg nach Neukirchen zu St. Christoph oder zur Erschließung des Baugebiets „Sandfeld“. Dabei nennt sie das Ausspülen von Banketten in diesen Bereichen beim Unwetter am 14. Juni als eine der ersten Herausforderungen.

Zwei Trauungen

Dazugekommen waren außerdem Fortbildungsmaßnahmen. Als eines der erfreulichsten Ereignisse bezeichnet die neue Rathauschefin ihre erste Trauung, der bereits eine weitere gefolgt ist. „Nach rund sechs Wochen ist manches zur Routine geworden“, lässt die Bürgermeisterin wissen. Diese will sie jedoch nur für den laufenden Betrieb gelten lassen. Ansonsten möchte sie eigene Akzente setzen und damit die Gemeinde weiter voranbringen.

Für die ersten 100 Tage hatte Hirnet die Herausgabe einer Gemeindezeitung ins Auge gefasst. „Das war leider nicht zu schaffen“, bedauert sie. „Sie kommt aber noch im September.“ Forcieren möchte sie unter anderem die Ansiedlung von Familien. Und da hat sie Kontakt mit dem Lokal-Fernsehsender OTV aufgenommen. Auch das Thema „Feuerwehren“, das in den vergangenen Jahren für jede Menge Diskussionsstoff und auch Ärger gesorgt hat, soll nun Zug um Zug abgearbeitet werden.

Wünsche, Anträge, Sonstiges:

Fünf Antworten

Das habe ich mir anders vorgestellt: Ich muss oft langwierige Prozesse beim Umsetzen von Projekten feststellen, etwa beim Erlass von Satzungen.

Meine größte Aufgabe wird sein: Ich möchte manche Abläufe umstrukturieren und damit meine Vorstellungen verwirklichen. Dazu gehört auch eine gewisse Zeitschiene für die Umsetzung von Beschlüssen oder Maßnahmen.

Viel Zeit investiere ich ...: ... nach wie vor in die Einarbeitung, zu der auch neue Themen gehören.

Im Gemeinderat wünschte ich mir manchmal ...: ..., dass Kleinigkeiten bereits über die Verwaltung oder den Bauhof abgewickelt werden und nicht bei einer Sitzung als Anfragen gestellt werden.

Meine Familie schimpft manchmal, weil ...: Da muss ich passen. Jedenfalls gab es bis jetzt noch keine Klage.

Zur Person:

Marina Hirnet

Marina Hirnet hat nach der Allgemeinen Hochschulreife zunächst eine Ausbildung zur Bankkauffrau absolviert und danach Lehramt für Grundschule studiert. Außerdem ist sie noch ausgebildete Speditionskauffrau. Die verheiratete zweifache Mutter ist 34 Jahre alt, Vorsitzende des CSU-Ortsverbands und ehrenamtliche Bürgermeisterin. Dem Gemeinderat gehören neben ihr fünf CSU-Mitglieder, jeweils drei Vertreter der Freien Wähler (FW) und der Bürgerliste Georgenberg (BLG) sowie ein Ratsherr der Unabhängigen Bürger Waldkirch (UBW) an.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.