03.05.2020 - 18:44 Uhr
GeorgenbergOberpfalz

Johann Maurer nimmt Abschied als Bürgermeister

Bürgermeister Johann Maurer blickt beim Abschied auf seine Amtzeit zurück. Ob über- oder unterirdisch – in den 18 Jahren ist Georgenberg viel gebaut worden.

In ausreichendem Sicherheitsabstand hält Zweiter Bürgermeister Josef Woppmann (links) das Abschiedsgeschenk für Bürgermeister Johann Maurer bereit: Zwei Weihwasserkesselchen als Ergänzung für die private Sammlung Maurers.
von Walter BeyerleinProfil

Rund 220 Sitzungen absolvierte der Gemeinderat Georgenberg in der jetzt beendeten Wahlperiode. Mit der Abschlusssitzung im Pfarrsaal Neukirchen/St. Christoph ging auch für Bürgermeister Johann Maurer eine 18-jährige Ära als Bürgermeister zu Ende. Mit ihm verabschiedeten sich aus dem Gremium auch Zweiter Bürgermeister Josef Woppmann und die Gemeinderäte Robert Götz, Mario Schaller und Stefan Frischholz.

In seiner Abschiedsansprache dankte Johann Maurer zuerst seiner Familie mit Ehefrau Hannelore für das oftmalige Zurückstehen während der letzten 18 Jahre als Bürgermeister. Dabei darf nicht vergessen werden, dass der ausscheidende Bürgermeister dem Gemeinderat Georgenberg bereits seit 1. Mai 1990 angehört hatte. Eine erste große Maßnahme als Bürgermeister war für Maurer die Wasserversorgung. In seinem komplexen Rückblick nannte er die damalige finanzielle Situation der Gemeinde mit den Einschränkungen aufgrund der Haushaltskonsolidierung ein großes Problem. Besonders hob Maurer die Bemühungen der Gemeinde zur Verbesserung der Gemeindestraßen hervor. So seien bei ersten Maßnahme fünf Kilometer Straßen mit einem Zuschuss von 78 Prozent ausgebaut worden. Insgesamt habe die Gemeinde Georgenberg in den letzten vergangenen drei Wahlperioden 20 Kilometer Straßen ausgebaut, betonte Maurer.

Schule erhalten

In Zusammenarbeit mit der Direktion für Ländliche Entwicklung gelang es laut dem Bürgermeister mehrere Projekte wie den Umbau des Schulhauses Waldkirch und die Umgestaltung des dortigen Kirchplatzes umzusetzen oder den Schellenberg-Turm mit Hilfe des Forstbetriebs Flossenbürg neu zu errichten. Als besonders wichtig nannte das Gemeindeoberhaupt die Brunnensanierung der Feisel- und Pechlohquelle und die Sanierung des Hochbehälters Troidlberg. Mit der energetischen Sanierung des Schulhauses sei der Erhalt des Schulstandortes Georgenberg möglich geworden.

Baugebiet zum Abschluss

Weitere wichtige Maßnahmen waren für Maurer die Bauhofsanierung mit neuem Hallenanbau, die Mitfinanzierung der Kinderkrippe, die Baumaßnahmen für die Feuerwehren Georgenberg und Brünst sowie die Anschaffung von Löschfahrzeugen für die Wehren in Georgenberg und Neuenhammer. Wichtiges Projekt im letzten Abschnitt der Wahlperiode sei die Ausweisung und Erschließung des Baugebietes „Sandfeld“ und der Ausbau der Gemeindeverbindungsstraße Georgenberg–Neukirchen/St. Christoph gewesen.

Abschließend dankte Bürgermeister Johann Maurer dem bisherigen Gemeinderat für die gute Zusammenarbeit. Sein Dank galt auch der Pfarrei für die Überlassung des Pfarrheimes für die Gemeinderatssitzungen.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.