21.08.2019 - 17:38 Uhr
Oberpfalz

Gesanglicher Genuss

Mit einem großartigen Konzert in der Pfarrkirche Patrona Bavariae wurde in Neusorg der feierliche Abschluss des Pfarrfestes begangen. Die Gesamtleitung hatten Julia und Stefan Daubner.

Solo-Sopranistin Jana Daubner begeisterte mit ihrer glockenhellen Stimme.
von Autor ÖTProfil

Beteiligt waren an dem Konzert auch Projektchor und -orchester Neusorg sowie Solo-Sopranistin Jana Daubner. Pfarrer Hans Riedl hieß alle dazu im Gotteshaus willkommen.

Eröffnet wurde die Veranstaltung mit "Jauchzet dem Herrn, alle Welt" von Felix Mendelssohn-Bartholdy. Das Stück aus dem Jahr 1844 mit vielen Wechseln zwischen unterschiedlichen Kompositionsstilen in den einzelnen Abschnitten trug das Solo-Oktett vor.

"Höre, Israel" aus dem zweiten Teil des Oratoriums "Elias", op. 70, 1846 von Felix Mendelssohn-Bartholdy komponiert, ließen danach das Orchester und Solo-Sopranistin Jana Daubner mit ihrer glasklaren Simme erklingen. Wegen des Patronatsfestes ins Programm aufgenommen wurde das "Ave Maria" von Anton Bruckner aus dem Jahr 1861. Das ruhige und sehr ausdrucksstarke Stück gab das Solo-Dezett zum Besten.

Als Hauptwerk des Abends vertonten Orchester, Männer-Solo-Quartett, gemischter Chor und Solo-Sopranistin Jana Daubner den 42. Psalm "Wie der Hirsch schreit", op. 42, in sieben Sätzen von Felix Mendelssohn-Bartholdy aus dem Jahr 1837. In sieben verschiedenen Teilen mit unterschiedlichen Tempi und Kompositionsstilen als Rezitativ, Arie und Chorgesang boten sie einen gesanglichen Genuss dar, der sich zu einem stimmgewaltigen Höhepunkt steigerte.

Die Mitwirkenden ernteten für ihre hervorragenden Darbietungen Anerkennung und Applaus. Alle Zuhörer in der voll besetzten Pfarrkirche zeigten sich begeistert von der hohen Qualität des Konzerts.

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.