28.07.2020 - 13:02 Uhr
GrafenwöhrOberpfalz

Abschlussfeier an der Mittelschule Grafenwöhr: „Ein ganz besonderer Jahrgang“

Lobende Worte von den Lehrern, strahlende Gesichter bei den Absolventen und ihren Familien. Auch die eine oder andere Träne kullert bei der Entlassfeier der Mittelschule Grafenwöhr.

Die Jahrgangsbesten mit den Ehrengästen.
von Doris MayerProfil

In feierlichem Rahmen mit besonderer Sitzordnung fand die an der Grafenwöhrer Mittelschule die Zeugnisübergabe an die Absolventen statt. Von den 16 Abschlussschülern haben 13 den Mittelschulabschluss, 11 von ihnen sogar den „Quali“ geschafft. „Ist das nicht grandios?“, fragte Konrektorin Ruth Seitz die Jugendlichen, nachdem Annika Heisig mit einem geistlichen Wort die Entlassfeier eröffnet hatte.

Einige Schüler der multinationalen Klasse sind erst kurze Zeit in Deutschland und lernen erst seit wenigen Jahren die Sprache. „Eure Klassenleiterin Magdalena Lautner ist sehr stolz auf euch, wie auch ich und eure anderen Lehrer“, lobte Seitz den Jahrgang, den sie als einen "ganz besonderen" hervorhob. Schließlich habe kaum eine Schülergeneration zuvor so viel Veränderung erlebt, wie die Abschlussklasse 2019/20.

Kurz ließ die Konrektorin das Schulleben vom ersten Schultag an mit den vielen neuen Eindrücken bis jetzt Revue passieren. Es wurde gebastelt, geturnt und auch gesungen, Sportfeste und Wanderungen fanden statt. Später kamen das Fach „Kochen“ dazu, Betriebserkundigungen und Praktika. Die Schule wurde unter anderem mit digitaler Technik und neuem Mobiliar auf den neuesten Stand gebracht. „Am 13. März dann der Lockdown. Sechs Wochen waren alle Schüler zu Hause, und das so kurz vor den Prüfungen. Eure Klassenleiterin hat sich mit viel Zuneigung und Engagement jeden Tag für euch eingesetzt“, lobte Seitz ihre Kollegin.

Das offizielle Ende der Schulzeit mit der Vergabe der Abschlusszeugnisse bezeichnete sie als wichtigen Meilenstein im Leben, und hoffte zusammen mit der ganzen Schulfamilie, dass die Schule zu einer guten Grundlage für die Zukunft beigetragen habe. Die Konrektorin wies die Entlassschüler aber auch darauf hin, dass es im Leben nicht um Noten gehe. „Denke positiv, denn denken musst du sowieso etwas, und gebe dein Bestes“, gab sie ihnen mit auf den Weg.

Zuvor hatte Seitz in Vertretung des wegen Krankheit verhinderten Rektors Thomas Schmidt die anwesenden Ehrengäste und die Abschlussschüler mit ihren Eltern begrüßt. Zusammen mit dem Filialleiter der Sparkasse Grafenwöhr, Thomas Wittmann, gratulierte sie den sechs besten Absolventen. Jahrgangsbester war Günter Dittner, der den Qualifizierten Mittelschulabschluss mit einem Schnitt von 2,1 erwarb. Auf Platz zwei folgten Pia Barbara Hertlein, Elizabeth Olivia Kossligk-Gallegos und Nina Regner mit jeweils 2,3. Rang drei belegten Cecile Annastasia Meiler und Elina Mikhelis mit einem Schnitt von 2,4. Sie alle erhielten von der Sparkasse Grafenwöhr als Anerkennung einen kleinen Silberbarren.

Im Namen der Stadt Grafenwöhr beglückwünschte zweite Bürgermeisterin Anita Stauber die Schüler. „Ihr habt einen Grundstein gelegt, aber es wird nicht der letzte sein. Lernen ist wie Rudern gegen den Strom, sobald man aufhört, treibt man zurück. Seid offen für Neues und habt Spaß am Rudern“, ermunterte sie de Jugendlichen. „Ich bin so glücklich. Wir haben die besten Lehrer, und die haben uns mit Leidenschaft unterrichtet“, lobte Klassensprecherin Elisabeth Kossligk-Gallegos und schwor ihre Mitabsolventen ein: „Gebt niemals auf, sonst bedauert ihr es vielleicht. Seid stolz darauf, wie weit ihr gekommen seid. Mit Mut machen wir den nächsten Schritt ins Leben.“ Zusammen mit der begeisternden Lehrercombo rappte sie kurz vor der Zeugnisvergabe: „Lass die anderen sich verändern und sei so, wie du bist“ mit dem einen oder anderen persönlichen Bezug zu ihren Klassenkameraden. Zuvor gab das Ensemble virtuos „Hotel California“ zum Besten.

Magdalena Lautner, die die vergangenen zwei Jahre Klassenleiterin war, beteuerte: „Die Menschen herzugeben, die man mag, fällt nicht leicht. Ihr habt mich auf eure besondere Art und Weise gefordert. Alle Widrigkeiten haben wir gemeinsam durchgestanden. Ihr seid mir sehr ans Herz gewachsen.“ Vier Schüler aus Aserbeidschan, aus dem Irak und Syrien waren in den letzten Jahren zur Klassengemeinschaft hinzugekommen. Ihnen wünschte sie, dass sie neben ihrer Heimat im Orient auch in Deutschland eine Heimat finden.

Mit sehr persönlichen, bestärkenden Worten wandte sich Lautner anschließend an jeden einzelnen Schüler, wie etwa: „Du bist die beste Freundin, die man sich wünschen kann“, „Wenn du weiter so lernst, stehen dir alle Wege offen“, Du bist lustig, freundlich und einfach wunderbar“, „Wenn dein Fleiß erkannt wird, bist du der beste Arbeitnehmer, den man sich wünschen kann“. Gemeinsam mit Konrektorin Ruth Seitz und der Vorsitzenden des Elternbeirats, Susanne Schnabel, überreichte die Klassenleiterin die Zeugnisse und kleine Geschenke an die Entlassschüler.

Geschenke der Sparkasse werden an die Jahrgangsbesten überreicht.
Der Abschlussjahrgang fast komplett.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.