14.01.2020 - 12:04 Uhr
GrafenwöhrOberpfalz

Bunter Abend: Grafenwöhr sucht die Supermaria"

In einer Kirchengemeinde kann viel passieren und viel schief gehen. Die Grafenwöhrer Ministranten erzählen beim "Bunten Abend" von großen und kleinen Missverständnissen, frischen Ideen und interpretierten die Schöpfungsgeschichte neu.

von Stefan NeidlProfil

Das Jugendheim war vollbesetzt, vereinzelt mussten sogar noch Stühle dazugestellt werden. Knapp 300 Grafenwöhrer Bürger freuten sich auf einen ganz besondere Veranstaltung: Der "Bunte Abend" der Ministranten und organisiert von Katharina Hößl gehört zu den kulturellen Höhepunkten des Jahres. Am "Boairischen Abend - Mei Tracht is in da Wäsch - gült nird" gab es viel zu lachen. Dem Motto waren viele gefolgt und es waren reichlich Dirndln sowie Lederhosen zu sehen.

Der Auftakt ist traditionell eine Tanzeinlage, so auch dieses Mal, wenn auch anders als sonst: Die Mädels von SV Grafenwöhr Tanzen hatten sich den Ministranten angeschlossen. Die Gruppen um Tina Neuber, Judith Eckert und Sarah Altmann stürmten die Bühne und sorgten für einen dynamischen Einstieg. Lukas Braun und Daniel Wegmann führten durch den ersten Teil des Abends. Im ersten Sketch wurde die Schöpfungsgeschichte neu erklärt. Nachdem Hund und Katz sich nur stritten, wollte Gott jemanden erschaffen, der für Ordnung sorgt, und so entstand der Mensch. Doch Mensch ist nicht gleich Mensch, und nach Fehlversuchen mit Berlinern, Friesen, Schwaben und Franken entstand schließlich der Bayer: "Und Gott sah, dass es gut war."

Nun ja, nicht ganz, denn schließlich entstand noch die Bayerin, die das Mannsbild gleich mal in die Schranken wies. Es spielten Marie Specht, Marie Dostler, Leona Wolf, Teresa Bauer, Laura Rubner, Konstantin Sieber, Katharina Uhl und Gemeindereferentin Christine Gößl.

Im zweiten Sketch war Bischof Pappenberger (Antonia Kraus) zu Besuch in Grafenwöhr. Drei Grafenwöhrer Ministranten bereiteten mit ihm die Predigt vor. Einer hatte an Silvester Feuerwerksfunken ins Auge bekommen und war erblindet (Fiona Walberer), der andere stand zu nah an der Glocke beim zusammenläuten der Weihnachtsmesse und war nun schwerhörig (Franziska Kirschner) und der Dritte hatte frische eine Zahnspange bekommen und war kaum noch zu verstehen (Stefan Kirschner). Aus dem Szenario ergab sich allerhand Situationskomik.

Den zweiten Teil moderierten Fabian Schultes, Lars Schaller und Felix Walberer. Im Sketch "Wellness auf Bayerisch" hatten sich zwei erschöpfte, chinesische Touristen (Luisa Wolf und Victoria Woods) in der Tür geirrt und waren anstelle der Massagepraxis im Wirtshaus von Marlene Wohlmann und Hanna Krausch gelandet, sehr zur Verwunderung von Stammgast Horst (Clarissa Parzefall). Da ohnehin nichts los war, wollte das Wirts-Ehepaar Profit aus dem Irrtum schlagen. Am Ende hatte die Fleischpflanzerl- und Bierbehandlung Erfolg und die Chinesen fühlten sich in Bayern richtig wohl.

Ganz ohne Worte kam der Kino-Sketch aus. Im engen Saal musste eine Dame (Sophia Arnold) neben ihrem verschmähten Verehrer (David Klaas) sitzen und eine Frau (Pia Rubenbauer) hatte Probleme mit ihrem dicken Ehemann (David Rass). Dann kam ein verliebtes Pärchen (Elisabeth und Tim Neubauer) in den engen Saal und musste an den jeweiligen Enden der Reihe sitzen. Ihre Liebkosungen mussten durch die Sitze weitergegeben werden, bis alle übrigen Gäste die Schnauze voll hatten und die Flucht ergriffen.

Im nächsten Sketch beschäftigte sich der Kirchenvorstand aus Pfarrer (Charlotta Sieber), Frau Ungemütlich (Katharina Graser), Frau Siebenschlau (Sophia Reber) und Herr Lischtbaum (Sophie Rubner) mit der Besetzung und Organisation des Krippenspiels. Sie beschlossen nach langem hin und her eine moderne Castingshow daraus zu machen: "Grafenwöhr sucht die Supermaria".

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.