10.03.2020 - 09:06 Uhr
GrafenwöhrOberpfalz

Gehirn will Interessantes speichern

Morgen wird eine Probe geschrieben, deshalb lernen die Schulkinder fleißig. Am nächsten Tag ist das Gelernte aber wie weggeblasen. Was kann man dagegen tun?

Der "Merkmeister" Ralf Hofmann schult in der Grafenwöhrer Grund- und Mittelschule am Vormittag die Kinder und am Abend die Erwachsenen, damit sie sich Gelerntes besser merken können.
von Renate GradlProfil

Die Grund- und Mittelschule hat sich dafür den "Merkmeister" Ralf Hofmann zu Hilfe geholt. Dieser schulte am Vormittag alle Schüler in drei Gruppen in Sachen Lernstrategien. Am Abend kamen Eltern, Geschwister und Lehrer in die Aula, um sich vom Merkmeister helfen zu lassen. Konrektorin Ruth Seitz begrüßte rund 70 Interessierte.

Seit über 30 Jahren trägt Hofmann Informationen über das Gehirn mit allen Facetten zusammen, um anderen bei der Steigerung ihrer Gedächtnisleistung zu helfen. Langweilige Dinge seien es für das Gehirn nicht wert, gespeichert zu werden, sondern eher Interessantes und Spannendes. Der Merkmeister stellte anhand eines Einkaufszettels mit einigen Artikeln die sogenannte Briefkastentechnik vor. Damit sei es möglich, sich die unterschiedlichsten Sachen zu merken. Diese werden gedanklich in ein Fach gesteckt und bei Bedarf wieder herausgeholt.

"Damit man sich aber auch Langweiliges merken kann, kann es in eine interessante Geschichte verpackt werden", erklärte Hofmann. Neben vielen hilfreichen Tipps zum effektiven Lernen riet der Referent den Eltern, ihre Kinder bei guten Leistungen genügend zu loben. Wenn die Hausaufgaben gemacht werden, sollten die Kinder nicht durch Fernseher, Radio, PC oder dem Handy abgelenkt werden. Abschließend bedankte sich die Konrektorin bei Ralf Hofmann sowie beim Elternbeirat und der Vorsitzenden Susanne Schnabel für die finanzielle Unterstützung.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.