11.05.2020 - 12:41 Uhr
GrafenwöhrOberpfalz

"Gutes bewahren und Neues wagen"

Mit der Bevölkerung auf Tuchfühlung bleiben und gut zusammenarbeiten: Darin liege der Schlüssel zu einer attraktiven Stadt, betont Bürgermeister Edgar Knobloch in der ersten Sitzung des neuen Stadtrats. Sein Appell kommt gut an.

Der Corona-Infektionsschutz offenbart groteske Situationen. In der riesigen Stadthalle gleicht die Sitzordnung für die erste Ratssitzung der neuen Wahlperiode einer fast schon internationalen Konferenz.
von Robert DotzauerProfil
Mit 30 Besuchern voll besetzt ist unter Vorgabe des Infektionsschutzes der Zuhörerteil der Stadthalle.

„Keiner weiß so viel, wie wir alle zusammen“: Diesem Grundsatz war Grafenwöhrs Bürgermeister schon in seiner ersten Amtszeit verpflichtet. Stets betonte Edgar Knobloch das Miteinander als Basis einer erfolgreichen Entwicklung der Stadt. Eine kurze Erfolgsbilanz des Rathauschefs über die vergangenen sechs Jahre gehörte deshalb in der ersten Stadtratssitzung der neuen Wahlperiode 2020 bis 2026 zur Pflichtübung. „Schule, Baugebiete, Infrastruktur, Kultur: Grafenwöhr ist attraktiver geworden“, urteilte der Sitzungsleiter.

Diesem kurzen Rückblick folgte ein hoffnungsvoller Ausblick: „Trotz Corona-Krise wollen wir alles tun, dass Grafenwöhr und alle Ortsteile liebens- und lebenswert bleiben.“ Der Bürgermeister verwies auf die bereits vom "alten" Stadtrat vollzogenen Weichenstellungen: „Ein Bündel von Maßnahmen ist bereits im Stadthaushalt 2020 und im Finanzplan verankert.“ Dieses Paket zeichne sich durch ein mutiges Herangehen an viele Projekte aus. Gerechtfertigt sei deshalb die Devise des Stadtrats, Gutes zu bewahren und Neues zu wagen, formulierte der Rathauschef.

Eine Lanze brach der Bürgermeister für die ehrliche und intensive Berücksichtigung des Wählerwillens. Es sei zwar unmöglich, jedermann alles recht zu machen. Dennoch empfahl Knobloch eine parteiiübergreifende Transparenz wichtiger Entscheidungen: „Die Bürger erwarten, mitgenommen zu werden.“ Mit einer angemessenen Durchlässigkeit an Informationen, zum Beispiel durch öffentliche Diskussionen, gelinge es besser, unbequeme Entscheidungen nachvollziehbarer zu erklären. Daraus entstehe gemeinschaftliches Denken und schließlich Gemeinsinn, der wiederum zu einem stärkeren Zusammenhalt der Bevölkerung führe.

In diese Überlegungen bezog der Bürgermeister auch den Stadtrat ein. Die Zusammenarbeit im Gremium spiele für das Gesamtbild der Stadt ebenfalls eine wichtige Rolle. „Wir müssen nicht immer gleicher Meinung sein, aber der gute Ton und die Art und Weise der Argumente und des Umganges miteinander gehören zum Maßstab für die Gesamtstimmung in Grafenwöhr“, betonte Knobloch.

Auf einem guten Weg befinde sich jedes Ratsmitglied, wenn es sich bei Meinungsverschiedenheiten immer die Frage stelle, „was ist für die Stadt und die Bürger das Beste?“. Zu diesen Ratschlägen an das Gremium gesellte sich die Einladung, sich wie bisher schon fraktionsübergreifend nach jeder Sitzung in privater Runde in Wirtshausatmosphäre zu einem Bier zu treffen. In diesem Sinne wünschte der Bürgermeister mit dem Appell „Packen wir es an“ eine vertrauensvolle und produktive Zusammenarbeit.

Nach der Vereidigung der neuen Ratsmitglieder (wir berichteten) gaben die Fraktionen ihre künftigen Sprecher bekannt. Fraktionssprecher der CSU bleibt Gerald Morgenstern. Ihm zur Seite steht als Stellvertreter Jürgen Wegmann. Auch die SPD und die Freien Wähler bleiben bei ihrem bewährten Personal: Thomas Weiß führt mit seinem Stellvertreter Timo Schön die SPD-Fraktion, FW-Sprecher bleibt Thomas Schopf, sein Stellvertreter Alexander Stümpfl.

Vorläufig weiter gilt die Geschäftsordnung des Stadtrats. Akzeptiert wurde der Vorschlag des Bürgermeisters, zunächst die aktuelle Fassung anzuwenden. Damit soll es dem neuen Gremium vorbehalten bleiben, zeitnah über Änderungen der Geschäftsordnung zu beraten und zu beschließen. Formellen Charakter hatte der Beschluss des Stadtrats, wie bisher Bürgermeister Edgar Knobloch zum Standesbeamten für Eheschließungen zu bestellen. Unangetastet bleiben die Aufgaben der beiden hauptamtlichen Standesbeamten.

Die nächste Zusammenkunft des Stadtrats kündigte der Bürgermeister für Donnerstag, 28. Mai, an. Zum Schluss der konstituierenden Sitzung warteten auf die Ratsdamen farbenfrohe Frühlingsbotschaften. Die neuen Ratsherren freuten sich über einen guten Grafenwöhrter Tropfen. Die persönliche Überreichung durch Edgar Knobloch musste corona-bedingt unterbleiben.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.