14.09.2020 - 10:32 Uhr
GrafenwöhrOberpfalz

Schweigeminute statt "Tag der Heimat" in Grafenwöhr

Meist an einem Sonntag im September findet der "Tag der Heimat" statt – auch in Grafenwöhr. Doch heuer gab es coronabedingt keinen Gedenktag, wie man ihn kennt. Nur ein Kranz am Gedenkstein wurde niedergelegt.

Bürgermeister Edgar Knobloch legte zum Tag der Heimat eine Schweigeminute ein zum Gedenken an die Opfer.
von Renate GradlProfil

Nach dem Gottesdienst gab es heuer anlässlich des Tages der Heimat keinen Schweigemarsch zum Gedenkstein am Friedhof, der an die Toten und Heimatvertriebenen erinnert. Ein Kranz der Stadt Grafenwöhr wurde dennoch niedergelegt. Es gab auch keine Gedenkrede, wie sonst üblich. Zum Gedenken an die Opfer, legte Bürgermeister Edgar Knobloch eine Schweigeminute. Der Kreisobmann der Sudetendeutschen Landsmannschaft Walther Hermann und die ehemalige Vorsitzende der Schlesischen Landsmannschaft Gisela Zechmayer waren auch dabei.

Ein Kranz der Stadt Grafenwöhr wurde niedergelegt.
Der Kreisobmann der Sudetendeutschen Landsmannschaft Walther Hermann und die ehemalige Vorsitzende der Schlesischen Landsmannschaft Gisela Zechmayer waren auch dabei.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.